Riesenrad und weitere Attraktionen Das erwartet Besucher bei der Osterkirmes in Beuel

Beuel · Das neue Riesenrad ist die Hauptattraktion der Osterkirmes in Beuel, die bis zum 2. April dauert. Was die Besucher sonst noch auf dem kleinen Markt auf Bonns Sonnenseite erwartet.

Hoch hinaus mit dem Twister fliegen Nathalie Jansen und Sohn Theo.

Hoch hinaus mit dem Twister fliegen Nathalie Jansen und Sohn Theo.

Foto: Benjamin Westhoff

Mit einer großen Schere hat Oberbürgermeisterin Katja Dörner am Freitagnachmittag das Eröffnungsband des Riesenrads am Rheinufer durchtrennt. Mit diesem feierlichen Akt eröffnete die erste Bürgerin der Stadt die Osterkirmes – und die neue Hauptattraktion gleich mit.

Vor mehr als 100 Zuschauern und Zuschauerinnen hatte die OB das 40 Meter hohe Riesenrad als „temporäres Wahrzeichen von Beuel“ bezeichnet. Dörner dankte den Gebrüdern Hoefnagels, dass sie die Osterkirmes mit diesem „Schmuckstück“ bereichern. „Ob am Tag oder in der Nacht: Es ist sieht wunderschön aus und bringt die Augen von Kindern und Erwachsenen zum Leuchten.“

Einige bürokratische Hürden überwunden

Auch Peter Barth von der Bonner Veranstaltungs-Arbeitsgemeinschaft (ArGe) bezeichnete das Riesenrad als Highlight der Osterkirmes. „Es ist schön, dass so ein prunkvolles Riesenrad an so einer exponierten Stelle steht.“ Der Schausteller kritisierte die bürokratischen Hürden, die überwunden werden mussten, um das Riesenrad dort aufzubauen. Das sei vor 20 Jahren viel leichter gewesen, meinte er, sagte dann aber versöhnlich: „Es steht, und wir sind glücklich.“

Auch Bezirksbürgermeister Guido Pfeiffer begrüßte die Gäste der Eröffnungsfeier herzlich „auf der Sonnenseite Bonns“. Er freue sich auf das zehntägige Familienfest am Rhein mit dem außergewöhnlichen Riesenrad. Zum Trommelwirbel des Musikzuges der Beueler Stadtsoldaten schlug der Bezirksbürgermeister das erste Fass der Osterkirmes an.

Weitere Fahrgeschäfte und Preise

Die Osterkirmes erstreckt sich vom Riesenrad am „Bahnhöfchen“ bis zum China-Schiff und wirkt wegen des vielfältigen Angebotes ein bisschen wie die kleine Schwester von Pützchens Markt. Am Rheinufer stehen eine Reihe von Fahrgeschäften, zum Beispiel Twister, Hip Hop Dancer und Breakdance (eine Fahrt jeweils vier Euro) sowie die Mini-Achterbahn Silbermine (3,50 Euro), der Autoscooter Camaro C 1 (drei Euro) sowie zwei Kinderkarussells (je drei Euro) und ein Mini-Kettenkarussell (2,50 Euro). Die Fahrt auf dem Riesenrad kostet sieben Euro und fünf Euro für Kinder bis zu zwölf Jahren; Kinder bis einschließlich zwei Jahre fahren kostenlos mit.

Darüber hinaus locken Schieß- und Pfeilwurfbude, Fischeangeln und diverse Glücksspielangebote. Zur Stärkung gibt es unter anderem Currywurst mit Pommes, Churros, Reibekuchen, Kartoffeltwister, gebackenen Blumenkohl, Crêpes, Süßigkeiten und Eis sowie einen Getränkestand.

Familientag am 27. März

Zehn Tage lang können Besucher und Besucherinnen die Osterkirmes am Rheinufer genießen. Die Öffnungszeiten lauten: montags bis samstags von 14 bis 22 Uhr, sonntags von 11 bis 22 Uhr, Ostermontag bis 20 Uhr. An Karfreitag bleibt die Kirmes ganztägig geschlossen. Am Mittwoch, 27. März, gibt es einen Familientag mit ermäßigten Preisen an jedem Geschäft. Weitere Infos unter www.bonnkirmes.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort