1. Bonn
  2. Beuel

Nostalgiesitzung im Zeughaus Beuel: Die etwas andere Karnevalsveranstaltung

Nostalgiesitzung im Zeughaus Beuel : Die etwas andere Karnevalsveranstaltung

Die Beueler Nostalgiesitzung ist ein Geheimtipp im bönnschen Fastelovend. Sie wird zum sechsten Mal im Zeughaus durchgeführt.

Im Reigen der vielen bönnschen Karnevalssitzungen ist sie die etwas andere Sitzung: klein, fein, leise und nach alter Tradition. Außerdem hat die Beueler Nostalgiesitzung auch den Benefizgedanken verinnerlicht. Alle Akteure treten ohne Gage auf. Der Erlös des Abends kommt wie immer der Bürgerstiftung Beuel zugute, die von dem Geldbetrag Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche finanziert.

Sechste Sitzung im Zeughaus Beuel

Nach zwei Jahren Zwangspause startet die Nostalgiesitzung jetzt wieder durch. Die Beueler Stadtsoldaten, die Bürgerstiftung Beuel und der General-Anzeiger laden für Donnerstag, 26. Januar, zur sechsten Nostalgiesitzung ein.

„In den vergangenen zwei Jahren hatten wir uns jedes Mal gut vorbereitet, ein gutes Programm zusammengestellt und mussten uns letztlich den Folgen der Corona-Pandemie beugen und die Sitzungen absagen. Umso mehr freuen wir uns jetzt, das beliebte Format wieder anbieten zu können“, erklärt Hans Hallitzky, Kommandant des Beueler Stadtsoldaten-Corps.

Keine reservierten Plätze im Saal

Die Sitzung beginnt um 17.45 Uhr im Zeughaus der Beueler Stadtsoldaten, Rheinaustraße 129, Eingang im Brückenbogen. Der Einlass ist ab 17 Uhr. Es gibt keine reservierten Plätze.

Der Eintritt ist wie in den Vorjahren frei, dafür muss am Tag der Sitzung am Eingang der Sessionssticker zum Preis von 11,11 Euro erworben werden. Der Nostalgie-Sticker, der aus der Ordenfabrik von Ingo Bley stammt, ist zu einem beliebten Sammlerobjekt geworden.

150 Tickets werden im Rathaus verteilt

Und wie kommt man an die begehrten Eintrittskarten? Die Tickets werden wie in den Vorjahren kostenlos abgegeben. Die Kartenausgabe ist für Dienstag, 10. Januar, terminiert. Sie beginnt um 17 Uhr im Foyer des Beueler Rathauses, Friedrich-Breuer-Straße 65. Es werden 150 Tickets verteilt. Pro anstehender Person werden maximal vier Eintrittskarten abgegeben. 2020 gab es einen neuen Kartenausgaberekord: Nach nur vier Minuten hatten Evi Zwiebler und Andrea Profitlich alle Tickets verteilt.

Corpsmitglieder bewirten die Gäste

An dem Sitzungsabend werden sich Mitglieder des Beueler Stadtsoldaten-Corps um die Verpflegung der Gäste im Zeughaus kümmern. Speisen und Getränke werden zu zivilen Preisen angeboten. Auch diese Arbeit wird ehrenamtlich erledigt.

Und auf folgende Akteure dürfen sich die Besucher der Nostalgiesitzung freuen: Urgestein Willi Armbröster (Büttredner), Ex-Prinz und Barde Wicky Junggeburth (Gesang und Rede), Wäscherprinzessin Lena I. (Obliers) mit Gefolge und Musikzug der Beueler Stadtsoldaten, Tanzpaar der Stadtsoldaten, Hanne Hufschmidt (Rede), Monika Held und Dagmar Bärhausen (Sketch), Sternschnuppen Bockeroth (Tanz), Gregor Kess und Winni Lombardo (Krätzchen), De Huusmeister vom Bundedaach (Rede und Gesang) und zum Finale tritt die Mundartabend Köbesse auf.