1. Bonn
  2. Beuel

Beueler Nahverkehrsprojekt: Die heiße Phase beim S13-Ausbau läuft

Beueler Nahverkehrsprojekt : Die heiße Phase beim S13-Ausbau läuft

2020 ist für den Baufortschritt der Schnellbahntrasse (S13) zwischen Troisdorf und Oberkassel ein entscheidendes Jahr. Im Juli soll in Vilich die neue B56-Brücke für den Verkehr freigegeben werden.

2020 ist für den Baufortschritt der Schnellbahntrasse zwischen Troisdorf und Oberkassel ein entscheidendes Jahr. „Für die Verlängerung der S13 befinden wir uns jetzt in einer ganz wichtigen Phase. Vor allem im Bauabschnitt Vilich stehen einige ganz bedeutende Maßnahmen zur Fertigstellung an“, sagt Jens Sülwold, bei der Deutschen Bahn (DB) zuständiger Projektleiter für die S13.

Nur aus der Vogelperspektive wird dem Betrachter die Dimension des neuen Knotenpunkts in Vilich bewusst. Die Trassenanwohner hingegen spüren täglich die baustellenbedingten Beeinträchtigungen wie Lärm und Staub. „Wir wissen um die Belästigungen und halten die Baufirmen an, Schmutz- und Staubbelastungen für die Anlieger so gering wie möglich zu halten“, sagt Sülwold im GA-Gespräch. Aber leider sei durch die lange Trockenphase das Staubaufkommen sehr hoch. „Wir versuchen, durch das Abspritzen der Baustellen mit Wasser die Belastung zu reduzieren“, so Sülwold.

Deutliche Verbesserung des Nahverkehrsangebotes erwartet

Die neue B56-Brücke, das derzeitige Verkehrsprovisorium in der Mitte der Großbaustelle und die neue Überführung der Stadtbahnlinie 66 bilden das Herzstück des Knotenpunkts. Wenn – voraussichtlich 2026 – die Trasse bis zum Beueler Bahnhof fertiggestellt ist, dann verknüpft der neue Haltepunkt in Vilich Fahrgäste der S13 und der Stadtbahnlinie 66. Damit will die DB eine deutliche Verbesserung des Nahverkehrsangebots im sogenannten Knoten Köln erreichen. Der rund 13 Kilometer lange Streckenabschnitt wird zwischen Troisdorf und Oberkassel um größtenteils zwei Gleise erweitert. Außerdem entstehen zwei neue Haltepunkte. Investitionen von rund 30 Millionen Euro fließen 2020 in den Ausbau der S13.

Gefragt, ob die DB derzeit den Kosten- und Zeitplan einhält, antwortet der Projektleiter: „Ja. Bis jetzt sind wir mit dem Baufortschritt zufrieden. Aber so ein Großprojekt, das sich über viele Jahre erstreckt, birgt natürlich Risiken.“ Das Gesamtprojekt kostet nach Angaben der DB etwas mehr als 500 Millionen Euro und soll im Jahr 2028 mit dem Anschluss an den Bahnhof Oberkassel enden.

DB baut weitere Brücke über die Sieg

Was ins Stocken geraten ist, ist die sogenannte Translozierung (Versetzung) des alten Güterbahnhofgeländes in Beuel. Eigentlich sollte das Bauwerk bereits im November des Vorjahres auf einer speziell angefertigten Holzkonstruktion verschoben werden. Bislang musste die Transaktion aus verschiedensten Gründen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. „Das ändert aber nichts am Baufortschritt“, macht Sülwold deutlich.

Im Zeitraum von Samstag, 2. Mai, bis Samstag, 18. Juli, stehen entlang der gesamten Strecke die nächsten konzentrierten Baumaßnahmen an. Der Fokus liegt auf der Verlagerung und „Verschwenkung“ bestehender Gleise in Friedrich-Wilhelmshütte, Sankt Augustin-Menden und Vilich. Hierdurch wird Platz für weitere Gleise für den Ausbau der S13 geschaffen. Außerdem baut die DB eine weitere Eisenbahnbrücke über die Sieg.

Die intensiven Baumaßnahmen für den Ausbau der S13 bleiben nicht ohne Auswirkung auf den Fahrplan. Im Zeitraum vom 2. Mai bis zum 13. Juli wird der Zugverkehr in verschiedenen Zeiträumen und Abschnitten zeitweise eingeschränkt. Es kommt zu Fahrplanänderungen und einem Schienenersatzverkehr (SEV) auf den Linien RE 8 und RB 27.

Gleise werden in endgültige Lage verlegt

In Höhe der Ortslage Vilich werden ebenfalls Gleise verlagert, um Platz für den Gleisausbau zu schaffen. Hier mit dem Zweck, den westlichen Teil der zukünftigen Eisenbahnüberführung Gerhardstraße bauen zu können. Dazu werden die Gleise in Höhe der Gerhardstraße zwischen Donnerstag, 21. Mai (Christi Himmelfahrt), und Dienstag, 9. Juni, in der endgültigen Lage verlegt. Auch die Verkehrsführung an der Behelfsbrücke der B56 geht in die nächste Bauphase. Hier wird die neue Straßenbrücke voraussichtlich Anfang Juli für den Autoverkehr freigegeben. Auf die Behelfsbrücke werden dann Mitte Juli die Gleise der Stadtbahn verschwenkt und die eigentliche Stadtbahnbrücke ist frei und kann für den Gleisausbau verbreitert werden.

Die Fertigstellung der B56 schafft nach Einschätzung der DB eine Entlastung für den lokalen Verkehr in Vilich.