Stadt fordert 15.000 Euro Caritas droht Vertragsstrafe nach Bau von Apartment-Häusern in Geislar

Geislar · Der Caritasverband für die Stadt Bonn ließ in Geislar zwei Apartment-Häuser für ehemals Obdachlose und Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen bauen. Warum der Wohlfahrtsverband nun 15.000 Euro Strafe zahlen soll.

Anfang 2022 konnten die beiden Häuser Auf der Rötschen im Neubaugebiet Geislar bezogen werden. In 14 Apartments leben dort ehemals wohnungslose Menschen und Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen und werden vom ambulanten Dienst der Caritas betreut.

Anfang 2022 konnten die beiden Häuser Auf der Rötschen im Neubaugebiet Geislar bezogen werden. In 14 Apartments leben dort ehemals wohnungslose Menschen und Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen und werden vom ambulanten Dienst der Caritas betreut.

Foto: Caritasverband Bonn

Der Bau der beiden Apartment-Häuser für ehemals Wohnungslose und psychisch Erkrankte in Geislar hat für den Bonner Caritasverband ein unschönes Nachspiel. Weil der Wohlfahrtsverband dort nicht wie mit der Stadt Bonn vereinbart nach dem KfW-Effizienzhaus-55-Standard bauen ließ, droht nun eine Vertragsstrafe in Höhe von 15.000 Euro.