1. Bonn
  2. Beuel

Senatoren der Beueler Stadtsoldaten: Jeden Mittwoch im Café Wagner zum Arbeiten und Klaafen

Senatoren der Beueler Stadtsoldaten : Jeden Mittwoch im Café Wagner zum Arbeiten und Klaafen

Die Senatoren der Beueler Stadtsoldaten treffen sich seit rund 20 Jahren im Café Wagner. Erst gibt es Kaffee, dann Wasser und dann müssen alle schnell zum Mittag nach Hause.

Im Café Wagner ist es an diesem Mittwochmorgen etwas lebhafter als sonst. Am runden Tisch im Eingangsbereich wird bei einem traditionellen Kännchen Kaffee heiß diskutiert. "15 Jahre sind es mindestens", sagt Hans Lennarz (79). "Nein, nein. Es sind bestimmt über 20 Jahre", wirft Egon Peffekoven (83) ein. Hans Lentzen (80), Horst Mantau (76) und Heinz Schlösser (81) grübeln noch. Oder gibt es den Stammtisch vielleicht doch schon 25 Jahre? Und so debattieren die Senatoren des Beueler Stadtsoldaten-Corps munter einige Minuten, bis sie sich auf diplomatische "rund 20 Jahre" einigen.

Wie lange es den Stammtisch nun gibt, spielt für die Runde keine große Rolle. Wichtiger ist, dass ihn der 2010 verstorbene Senator Walter Becker damals ins Leben gerufen hat. "Walter war bemüht, uns alle zusammenzuhalten. Er hat mit dem Stammtisch eine Plattform eingeführt, bei der wir über unsere Senatsarbeit sprechen können und uns in allen Belangen austauschen", erzählt der gebürtige Beueler Egon Peffekoven.

Jeden Mittwoch von elf bis halb eins ist der Stammtisch für die Beueler Stadtsoldaten reserviert. Und damit ist wirklich jeder Mittwoch im Jahr gemeint. "Wir lassen keinen Stammtisch ausfallen. Egal ob wir vollzählig sind oder nicht", erklärt Bäckermeister Heinz Schlösser stolz. Nach dem Kännchen Kaffee gibt es traditionell eine Runde Wasser, danach heißt es ab nach Hause zum Mittagessen. Schließlich wolle man die Ehefrauen nicht warten lassen. "Ohne die Hilfe und Unterstützung unserer Frauen wäre die Arbeit im Senat nicht möglich", erklärt Ehrenkommandant Peffekoven, der kürzlich diamantene Hochzeit feierte.

Dafür gäbe es vor und während der Session zu viel zu tun. Das könne man nur gemeinsam schaffen. "Für die Wahl der neuen Senatoren müssen wir Einladungen verschicken und einiges vorbereiten", erklärt Schlösser. Zudem kommen Termine wie die Teilnahme an den ersten drei Zügen, den Karnevalssitzungen, dem Senatsfrühschoppen und der jährlichen Senatstour, bei der die Damen der Beueler Stadtsoldaten ausdrücklich erwünscht sind. Da ist ein reger Austausch zwecks Aufgabenverteilung beim Stammtisch gefragt. "Jeder tut, was er kann und was gebraucht wird, wird gemacht", bringt es Egon Peffekoven auf den Punkt.

Dieses Gemeinschaftsgefühl schweißt die Senatoren nicht nur in ihrer Arbeit bei den Stadtsoldaten zusammen, sondern hat sie mit den Jahren zu Freunden gemacht. Denn beim Stammtisch geht es nicht nur um den Senat. "Wir diskutieren viel über das Stadtgeschehen, über die Kommunalpolitik und über bestimmte Politiker, die ich hier nicht beim Namen nennen möchte", erzählt Heinz Schlösser augenzwinkernd. "Es geht aber auch um Weltpolitik", fügt Hans Lennarz nicht allzu ernst hinzu. Und natürlich wird in Erinnerungen geschwelgt. Da geht es um alles, was das Herz bewegt. Die eigene Jugend in Zeiten des Krieges, den heutigen Handywahn (da wird sich den Jugendlichen beim Simsen auf der Straße gerne mal absichtlich in den Weg gestellt) und das aktuelle Geschehen in Beuel.

Im Café Wagner sind die geselligen Senatoren mittlerweile bekannt. Gäste grüßen, zwischendurch wird mit dem Tisch nebenan geplaudert. Wenn der Stammtisch allerdings nach der nächsten Wahl Zuwachs bekommt, wird es am runden Tisch eng. An einen größeren Tisch in den hinteren Bereich des Cafés rücken die Senatoren aber unter keinen Umständen. "Nee, nee. Wir bleiben schön hier vorne. Schließlich haben wir hier alles im Blick", winkt Heinz Schlösser lächelnd ab und schaut zur Uhr. Kurz vor halb eins. Das Mittagessen ruft. Doch nächsten Mittwoch geht der Stammtisch in die nächste Runde - komme, was wolle.

Info

Der Stammtisch der Senatoren des Beueler Stadtsoldaten-Corps trifft sich im Café Wagner auf der Herrmannstraße, dessen Besitzer Helmut Wagner ebenfalls zum Senat gehört. Aktuell besteht der Stammtisch in Beuel aus Hans Lennarz, Hans Lentzen, Horst Mantau, Egon Peffekoven und Heinz Schlösser sowie Heinz Linden, Hans Wittmann, Gerd Pützer und Helmut Heicker.