1. Bonn
  2. Beuel

Kommentar: Koalition in Beuel wackelt

Kommentar : Koalition in Beuel wackelt

Nur acht Monate hat der Burgfrieden zwischen Beuels Bezirksbürgermeister Werner Rambow und seiner Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gehalten. Jetzt ist er frustriert aus der Partei ausgetreten.

Schon vor seiner Wahl im Juni 2012 hatten CDU und FDP in der Bezirksvertretung gehofft, dass Rambow nicht alle Stimmen der rot-grünen Koalition erhalten würde. Grund: Rambow und die Grünen sind sich nicht grün. Parteifreunde werfen ihm immer wieder Alleingänge vor, Rambow beklagt bei seiner eigenen Fraktion mangelnde Solidarität.

Seit der Kommunalwahl 2009 hat es immer wieder Reibereien innerhalb der Fraktion gegeben. Als es vor wenigen Wochen um die künftige Dauer von Pützchens Markt ging, gab es erneut Zoff bei den Grünen. Rambow hätte lieber für die sechstägige Dauer gestimmt, gab dann aber doch noch nach und stimmte mit den Grünen für fünf Tage.

Der Streit bei den Grünen gipfelt jetzt darin, dass in der aktuellen Ratsperiode mit Rambow der dritte grüne Politiker in Beuel die Partei verlassen hat. Die Zukunft der rot-grünen Koalition in Beuel ist jedenfalls ernsthaft in Gefahr.