1. Bonn
  2. Beuel

Neues Spielekonzept: Mini-Tore für fußballbegeisterte Bambinis

Neues Spielekonzept : Mini-Tore für fußballbegeisterte Bambinis

Stadt Bonn spendiert Vereinen Mini-Fußballtore für knapp 30 000 Euro. Auch der BSV Roleber profitiert davon. Die Bambini sollen Spaß am Spiel ohne Leistungsdruck haben.

Noch mehr Spaß am Fußballtraining ist für die jüngsten Mitglieder des BSV Roleber jetzt sichergestellt. Die Stadt Bonn hat den BSV Roleber sowie ein Dutzend weitere Fußballvereine mit Mini-Toren ausgestattet. Stefan Günther, Leiter des Sport- und Bäderamtes, hat die 1,20 mal 0,75 Meter kleinen Tore zusammen mit Jürgen Bachmann, dem Vorsitzenden des Fußballkreises Bonn, persönlich übergeben. Daher hatten sich in Roleber zahlreiche Vereinsvertreter auf dem Sportplatz versammelt.

Doch Günther und Bachmann hielten noch eine weitere Überraschung bereit: Insgesamt 26 Fußballvereine aus Bonn können in dieser Spielsaison mit Torhöhenverringerungen für Kleinfeldtore ausgestattet werden. Mit der Anpassung der Torhöhe haben Torwarte eine größere Chance, den Ball zu halten. EIne hilfreiche Maßnahme, denn den jüngsten Kickern wird Leistungsdruck genommen und der Spaß am Spielen stärker in den Mittelpunkt gerückt.

Der Fußballkreis Bonn hat die Förderung des Kinderfußballs angeregt. „Unser Ziel ist es, die jüngsten Kinder mehr im Umgang mit dem Ball zu fördern“, sagt Bachmann. Beim Sport- und Bäderamt der Stadt Bonn stieß man mit diesem Plan gleich auf offene Ohren. „Die Mini-Tore und die Torhöhenverringerung sind zwei Elemente, die den Fußball für Kinder noch attraktiver machen. Dies ist eine tolle Möglichkeit, Kinder für Sport zu begeistern“, sagt Günther.

Spielefeste ohne Leistungsdruck

Insgesamt knapp 30 000 Euro hat die Stadt für die Erstausstattung bereitgestellt. Mit Mini-Toren sind auch neue Spielformen im Kinderfußball möglich. „Wir können jetzt alle Kinder auf allen Positionen spielen lassen“, sagt Beatriz Dirksen, Jugendleiterin Fußball und Vorsitzende des Gesamtvereins BSV Roleber. Mit den Mini-Toren könne man mehrere Fußballfelder nebeneinander aufbauen. „Uns fehlten immer Tore. Dies erleichtert das Training mit den Jüngsten auf jeden Fall“, sagt Dirksen.

Die Torhöhenverringerung kommt dann ab der F-Jugend zum Einsatz. Beim BSV Roleber spielen derzeit 15 Kinder in der Bambini-Mannschaft und haben Spaß am Training mit den Mini-Toren. Zum Einsatz kommen die Tore auch bei den „Spielefesten“ der Schäl Sick Liga. Zu dieser haben sich sieben Vereine aus dem Bezirk Beuel zusammengeschlossen. Alle 14 Tage spielen die G-, F- und E-Jugend der Vereine beim „Spielefest“ in Mannschaftsgrößen von je drei Spielern auf Mini-Tore oder höhenreduzierte Jugendtore. Gespielt wird siebenmal sieben Minuten, wobei nach jeder Runde eine dreiminütige Pause eingelegt wird.

Die Kinder spielen Drei gegen Drei, was ihnen die Möglichkeit bietet, öfter in Ballbesitz zu kommen. Da bei den „Spielefesten“ keine Meisterschaftsrunden ausgetragen werden, rückt der Leistungsdruck in den Hintergrund. Stattdessen werden Spaß am Spiel sowie die individuellen Fähigkeiten gefördert. In Absprache mit dem Fußballkreis Bonn werden die Vereine, die sich in der neuen Saison 2022/23 an der neuen Spielform beteiligen, mit den dazugehörigen Sportmaterialien ausgestattet. Während derzeit noch die Testphase läuft, sollen die neuen Spielformen für die Fußballvereine in zwei Jahren verbindlich werden.