1. Bonn
  2. Beuel

Neues markantes Bürogebäude in Beuel: Neues Bürohaus spart Energie

Neues markantes Bürogebäude in Beuel : Neues Bürohaus spart Energie

BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH investiert 8,2 Millionen Euro in die neue Zentrale

Ein Blick auf den Neubau der BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH (Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer Dienst) lohnt sich: Harmonisch rund wirkt die Architektur zwischen Gustav-Kessler-Straße und Herbert-Rabius-Straße mit 78 neu geschaffenen Arbeitsplätzen für Geschäftsleitung und Mitarbeitende.

Der auf einer Tiefgarage erstellte Stahlbetonskelettbau entstand nach einem Entwurf des Bonner Architekturbüros Hachtel Bauer und war rund eineinhalb Jahre nach Grundsteinlegung bezugsfertig. Für den seit seiner Gründung im Jahr 1976 in Beuel ansässigen Arbeitsmedizinischen Dienst ist das Haus der zweite nahezu identische Neubau innerhalb von vier Jahren, mit welchem nun die Gebäude der dort ebenfalls ansässigen Bonner Staatsanwaltschaft beidseitig flankiert worden sind.

Der Neubau wurde dreigeschossig mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss sowie sich einer daran auf der Westseite anschließenden Dachterrasse für rund 8,2 Millionen Euro erstellt. Glaswände im Obergeschoss schaffen offene Kommunikationszonen, die sich positiv auf das Arbeitserleben auswirken sollen, wenn sich die Büroetagen nach der Corona-Pandemie wieder mit Leben füllen. Kreativräume für Treffen und in der Zusammenarbeit befinden sich im Erdgeschoss des Hauses. Sie sollen durch ihre Ausstattung und Gestaltung ein ideenförderndes Klima schaffen und stellen die dafür notwendigen Werkzeuge und Flächen zur Verfügung.

Das barrierefreie Gebäude in Form eines geschwungenen „V“ ist ein Null-Energiehaus und verbraucht durchschnittlich nur so viel Energie, wie es selbst produziert. Die Räume werden mithilfe geothermischer Sonden im Boden, die Erdwärme emissionsfrei gewinnen, sowie mit Photovoltaik-Modulen klimafreundlich geheizt. In den Sommermonaten werden eine solare Verschattung sowie adiabatische Kühlsysteme, die lediglich Luft und Wasser als Quellen nutzen, ohne dabei zusätzlichen Strom zu benötigen, für angenehm klimatisierte Räume sorgen.

„BAD ist nach wie vor auf Expansionskurs“, sagt Geschäftsführer André Panienka. Die Dienstleistungen im Arbeitsschutz und in der Arbeitsmedizin seien in den vergangenen Jahren stark nachgefragt worden, insbesondere auch während der Pandemie. Daher wachse auch die Zahl der Beschäftigten kontinuierlich, erläutert er die Notwendigkeit des Neubaus.

Das mittelständische, bundesweit tätige Unternehmen ist seit Firmengründung vor mehr als 40 Jahren mit seiner Zentrale, dem Gesundheitszentrum und dem Regionalvertrieb im Stadtbezirk Beuel ansässig. Aktuell arbeiten hier 450 Mitarbeitende, europaweit sind insgesamt mehr als 5000 Menschen in der Unternehmensgruppe tätig.