1. Bonn
  2. Beuel

Schnupperstunde im Tanzhaus Bonn: Teilnehmer sind von "Bokwa" begeistert

Schnupperstunde im Tanzhaus Bonn : Teilnehmer sind von "Bokwa" begeistert

Sandor Krönert hebt die Hand, und schon wissen die Teilnehmer, welche Bewegung sie als Nächstes ausführen müssen. Bokwa heißt dieser neue Fitnesstrend, kommt aus den USA und hat sich innerhalb kürzester Zeit weltweit verbreitet. Wie Bokwa funktioniert, zeigt der Trainer und Geschäftsführer des Tanzhauses Bonn bei einer Schnupperstunde.

Der aus Südafrika stammende und in Los Angeles lebende Fitnesstrainer Paul Mavi hat dieses auf Tanztechniken seiner Heimat basierende Training entwickelt. Im Gegensatz zu anderen bekannten Workouts gibt es keine komplizierten Choreographien und Zählschritte. Alle Altersgruppen waren bei der Schnupperstunde vertreten - und danach durchaus angetan.

"Man kann es schnell erlernen. Jeder kann sofort einsteigen ohne tänzerische Vorkenntnisse", sagt Krönert. Die Teilnehmer tanzen während des Trainings Buchstaben mit ihren Füßen und bewegen sich zur Musik. Der Trainer zeigt diese Buchstaben mit erhobener Hand an.

"Wir haben heute drei Figuren beziehungsweise Buchstaben nachgetanzt. Zunächst den Grundschritt, danach baut man in der Regel mit einem L oder C auf. Es gibt verschiedene Buchstaben. Auch ein Kreuz konnte ich zeigen. Das bedeutet, wir drehen uns in Rotation durch den Raum", beschreibt Krönert.

Viele Teilnehmer sind hernach begeistert. "Es macht einfach nur Spaß, ich werde mich auf jeden Fall anmelden", sagt eine junge Frau. Ein Mann bestätigte: "Es ist eine Alternative zum klassischen Standardtanz. Man kommt schnell rein und nach der Arbeit ist das genau das Richtige, um runter zu kommen." Einigen fehlte jedoch das Tänzerische.

"Es erinnert mich mehr an Aerobic. Das Grazile, was bei klassischen Tänzen üblich ist, finde ich hier nicht", erklärt eine Frau. "Viele wissen noch gar nicht, was es ist. Der Trend ist so neu, und jede Stunde ist völlig anders. Es ist spontan", sagt Krönert. Die ständigen Bewegungen und wechselnde Geschwindigkeiten bei Bokwa stärkten Fitness und Kondition.

"Es ist ein Ausdauertraining. Wir sind 45 Minuten auf einer guten Pulsfrequenz zum Verbrennen, wirklich nicht ungesund, sondern sehr angenehm", sagt Krönert. Im Vergleich zum etablierten US-Tanzfitnessprogramm Zumba, das mit festen Choreographien und Hüftbewegungen arbeitet, sei Bokwa gleichermaßen für Männer und Frauen geeignet.

"Es findet eher Freunde bei Männern, es sind härtere Bewegungen. Ich denke, dass Männer sich hier eher wiederfinden." Im Tanzhaus Bonn hat Bokwa seinen festen Platz. "Wir haben es in unserem neuen Kursprogramm aufgenommen. Es wird sich durchsetzen", ist Krönert überzeugt.