Umfrage zur Friedrich-Breuer-Straße Was die Gewerbe-Gemeinschaft von den Händlern wissen will

Beuel · Der Vorstand der Gewerbe-Gemeinschaft Beuel hat eine Umfrage zum geplanten Verkehrsversuch auf der Friedrich-Breuer-Straße gestartet. Bis Ende April sollen die Händler befragt werden, um ein umfassendes Stimmungsbild zu erhalten.

 Während des Verkehrsversuches sollen die Autos auf der Friedrich-Breuer-Straße weder fahren noch parken.

Während des Verkehrsversuches sollen die Autos auf der Friedrich-Breuer-Straße weder fahren noch parken.

Foto: Benjamin Westhoff

Nach der Entscheidung der Beueler Bezirksvertretung über die probeweise Sperrung der Friedrich-Breuer-Straße für den Autoverkehr hat die Gewerbe-Gemeinschaft Beuel (GGB) eine Umfrage unter den Händlern gestartet. Damit möchte der Vorstand der GGB herausfinden, wie die Reaktionen der Gewerbetreibenden auf den Beschluss der Mehrheitskoalition ausfallen, ab Juni versuchsweise keine Autos und Lastwagen mehr durch die Einkaufsmeile fahren zu lassen.

In einem Rundschreiben an die Mitglieder der GGB erläutert der Vorstand um den Vorsitzenden Werner Koch, dass ab Anfang Juni der Motorisierte Individualverkehr – also vornehmlich privat genutzte Pkw – für mindestens sechs Monate aus dem Bereich zwischen der Hans-Böckler-Straße und dem Konrad-Adenauer-Platz herausgenommen werden soll. Dies betreffe sowohl den fließenden als auch den ruhenden Verkehr und bedeute den Wegfall von insgesamt 28 Parkplätzen.

Vorstand fragt auch persönlich nach

„Deshalb ist für uns als GGB-Vorstand äußerst wichtig zu wissen, wie Sie die Situation im Vorfeld in Bezug auf Ihr Unternehmen einschätzen!“, heißt es in dem Schreiben. Der GGB-Vorstand bittet seine Mitglieder darum, bis zum 26. April eine Einschätzung abzugeben. „Zudem werden einzelne Vorstandsmitglieder ergänzend bis zu diesem Termin die Geschäfte in der Friedrich-Breuer-Straße und den Nebenstraßen auch persönlich bis zum 26. April aufsuchen, um ein umfassendes Stimmungsbild zu erhalten.“

Wie Vorsitzender Werner Koch im GA-Gespräch erläuterte, kann sich auch der GGB-Vorstand vorstellen, dass sich der Verkehr während des Verkehrsversuches in die Nebenstraßen verlagern könnte und Einkaufende vorwiegend dort auch nach Parkplätzen suchen. Diese Befürchtung hatte auch die Opposition in der Bezirksvertretungssitzung geäußert und den Antrag der Koalition aus Grünen, SPD und der Linken abgelehnt.

Das sind die Fragen an die Händler

Der Vorstand der Gewerbe-Gemeinschaft bittet die Gewerbetreibenden um die Beantwortung folgender vier Fragen:

Frage 1: Erwarten Sie durch die beschlossene Maßnahme (kompletter Wegfall des MIV in der Friedrich-Breuer-Straße im Bereich zwischen Hans-Böckler-Straße und Konrad-Adenauer-Platz) negative Folgen für Ihr Unternehmen?

Frage 2: Falls Sie mit „Ja“ geantwortet haben – welche negativen Auswirkungen erwarten Sie ganz konkret für Ihr Unternehmen?

Frage 3: Wie viele Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt?

Frage 4: Haben Sie noch weitere Anmerkungen?

Was während des Verkehrsversuches geplant ist

Die Koalition hatte beschlossen, dass in der Testphase die Friedrich-Breuer-Straße von der Einfahrt der B 56 (Konrad-Adenauer-Platz) bis zur Hans-Böckler-Straße in beiden Fahrtrichtungen ausschließlich von ÖPNV, Taxen sowie Radfahrenden befahren werden darf. Der Lieferverkehr für anliegendes Gewerbe soll zu den üblichen Zeiten ebenfalls zugelassen werden.

Die Behindertenparkplätze werden für die Testphase in die Rathausstraße verlegt, und wenn möglich sollen zusätzlich die Taxistände ebenfalls dorthin verlegt werden. Die Poller an den Parkplätzen zwischen Heinrich-Böckler-Straße und Kreuzstraße werden für den Testbetrieb entfernt und die Parkbuchten freigegeben.

Der Verkehrsversuch ist eingebettet in das Projekt Stadtterrassen des Zukunftsnetzes NRW, das von Anfang Juni bis Ende Juli auf der Friedrich-Breuer-Straße umgesetzt werden soll. Ziel ist es, die aktuell von parkenden Autos besetzten Flächen probeweise für Sitzmöbel, Begrünung, Fahrradabstellanlagen und weitere Elemente umzunutzen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort