1. Bonn
  2. Beuel

Verkehrswacht Bonn: Weniger Unfälle auf dem Schulweg

Verkehrswacht Bonn : Weniger Unfälle auf dem Schulweg

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten im Gebiet des Polizeipräsidiums Bonn, zu dem auch Königswinter, Bad Honnef und die linksrheinischen Kommunen gehören, ist im vergangen Jahr gesunken.

Auf ihrer Jahreshauptversammlung in der Gaststätte "Zum Treppchen" sprach die Verkehrswacht Bonn deshalb von einer erfreulichen Trendumkehr. "Die wichtigste Nachricht ist, dass es zu keinem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Kind gekommen ist", sagte Geschäftsführer Markus Schütz bei der Vorstellung des Geschäftsberichts.

Zwar habe sich die Zahl der Verkehrsunfälle in 2012 (15 758) im Vergleich zum Vorjahr (15 735) kaum verändert, jedoch seien laut Schütz die Zahlen der Verunfallten mit gesundheitlichen Folgen rückläufig. Sieben Menschen kamen im Straßenverkehr zu Tode. Das waren 13 weniger als noch 2011. Die Zahl der Schwerverletzten, die 2011 noch bei 319 lag, sank auf 285. Bei den Leichtverletzten waren es 2050, im Vergleich zu 2024 im Jahr 2011.

Besonders erfreulich: Es gab weniger Unfälle auf dem Schulweg (33 in 2012/39 in 2011). "Das ist auch ein Stück weit Lohn unserer Arbeit", sagte Schütz mit Blick auf die Aktionen, mit denen sich die Verkehrswacht speziell an Kinder richtet. Dazu zählt unter anderem die Arbeit der Schülerlotsen oder auch die Verkehrserziehung, die Vorstandsmitglied Fritz Buchholz an zahlreichen Kindergärten und Grundschulen durchführte. Dabei wird schon den Kleinsten erklärt, worauf sie im Straßenverkehr achten müssen.

Leider beobachtete Buchholz für dieses Thema ein abnehmendes Interesse bei den Lehrern. "Verkehrserziehung ist ein fächerübergreifendes Konzept; ob ich in Mathe den Bremsweg berechnen oder in Sport Roller fahren lassen - das ist ja eigentlich keine zusätzlich Belastung für die Lehrer." 1400 Euro gab die Verkehrswacht für Lehr- und Unterrichtsmaterial aus. "Das könne auch durchaus mehr sein - die Schulen müssten es nur stärker abrufen", merkte Schütz an.

Wirtschaftlich ist die Verkehrswacht Bonn mit ihren 65 Mitgliedern für die kommenden Aktionen gut gerüstet. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Verein unter dem Strich ein Plus von rund 3000 Euro.

Ebenfalls positiv ist die rückläufige Zahl der im Straßenverkehr verunglückter Senioren, die von 279 auf 271 gesunken ist. Mit Aktionen wie dem "Fußgängercheck" in Bad Godesberg und dem Rollator-Training, durchgeführt von Claudia Brodeßer, kümmerte sich die Verkehrswacht 2012 speziell um die Sicherheit älterer Verkehrsteilnehmer. Auf einer neu eingerichteten Homepage will der Verein in Zukunft über weitere Aktionen berichten.

Weitere Informationen auf www.verkehrswacht-bonn.de