1. Bonn
  2. Beuel

Markthändler in Beuel: Wochenmarkt in Vilich-Müldorf geht in Sommerpause

Markthändler in Beuel : Wochenmarkt in Vilich-Müldorf geht in Sommerpause

Marktbesucher, die wöchentlich vor der Mühlenbachhalle in Vilich-Müldorf einkaufen, müssen zurzeit auf andere Geschäfte ausweichen. Die Händler sind für zwei Wochen in der Sommerpause.

Marktbesucher, die wöchentlich vor der Mühlenbachhalle einkaufen, müssen zurzeit auf andere Geschäfte ausweichen. Die Händler seien für zwei Wochen in der Sommerpause, teilte Joachim Clemens vom Bürgerverein Vilich-Müldorf mit. Am Dienstag, 4. August, soll der Markt wieder öffnen. Nicht von der Sommerpause betroffen sind das Dach-Gartencafé und das Pizzamobil.

Käse, Fisch, Obst und Gemüse – seit Ende März können Besucher immer dienstags frische Waren auf dem Markt vor der Mühlenbachhalle einkaufen. Der Bürgerverein Vilich-Müldorf hat das Angebot möglich gemacht. Im Zuge der Corona-Pandemie hat der Verein den Markt in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Nach anfänglichem Ansturm mit über 220 Besuchern pro Tag habe sich nun die Zahl auf rund 90 eingependelt, berichtet Clemens.

Nun die zweiwöchige Pause: „Die letzten Monate haben für die Händler sehr viel Arbeit bedeutet, da wegen der Corona-Pandemie die Nachfrage auf den Märkten gestiegen ist“, sagt Clemens. So bräuchten die Verkäufer mal eine „Verschnaufpause“. „Die Händler machen für gewöhnlich immer eine Sommerpause, das ist ganz normal“, erklärt das Vorstandsmitglied. Die Pause sei auf dem Markt kommuniziert worden: „Wir haben im Schaufenster, auf Plakaten, per Emailverteiler und in der WhatsApp-Gruppe die Marktbesucher informiert“, sagt Clemens. Eine Info auf der Website habe man leider vergessen. Ab Dienstag soll der Markt dann wieder vormittags öffnen: „Immer von 8 bis 13 Uhr.“

Händler die am Markt teilnehmen möchten, können sich beim Bürgerverein melden, sagt Clemens. „Wir suchen noch einen Metzger, das gestaltet sich jedoch schwierig, da es nicht viel Angebot gibt und die Metzger meist dienstags keinen Verkaufstag haben.“

Neben Lebensmitteln können auch andere Waren verkauft werden. So sei auch ein Eine-Welt-Laden einmal im Monat auf dem Markt vertreten. „Wir wollen den Markt attraktiv für unseren Ort machen. Gruppen, Vereine und Einzelpersonen sind eingeladen, ihre Arbeit hier vorzustellen und auch Produkte zu verkaufen“, sagt Clemens. Man strebe eine Verzahnung mit den Bürgern an. „Da sind auch Ideen aus dem Dorf willkommen.“ Das geschehe in enger Abstimmung mit den Händlern. „Wir wollen hier keine Fressmeile entstehen lassen, sondern eine Begegnungsstätte, wo die Leute miteinander sprechen und einkaufen können“, betont Clemens. Schon jetzt gebe es Marktbesucher, die auf einen Plausch zur Mühlenbachhalle kämen.

Bis zu den Herbstferien soll der Markt noch laufen. Dann werde man sich mit den Händlern zusammensetzen und über die weiteren Schritte reden, kündigt der Bürgerverein an. „Wir werden den Markt solange betreiben, wie die Händler damit zufrieden sind und eine entsprechende Kundschaft da ist“, so Clemens.

Eine Verlängerung gab es hingegen schon: „Das Dachgarten-Café ist noch bis zum 11. August geöffnet.“ Vorab war der Betrieb nur bis zum 26. Juli geplant. Die Verlängerung machen fünf Jugendliche möglich, die sich gemeldet hatten. Das Café hat immer dienstags und sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr auf.