1. Bonn

Bonn: Milliardenumsatz mit Immobilien: Eigentumswohnungen sind der Renner

Bonn: Milliardenumsatz mit Immobilien : Eigentumswohnungen sind der Renner

Die Menschen leben offensichtlich sehr gerne in der Bundesstadt Bonn. Das zeigt nicht nur die stetig wachsende Bevölkerungszahl, sondern auch die ungebrochen große Nachfrage nach Wohnungseigentum.

Im Vergleich zum Jahr 2013 ist der Umsatz auf dem Bonner Immobilienmarkt 2014 sogar noch einmal gestiegen: von 920 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt wechselten im vorigen Jahr 3624 bebaute und unbebaute Grundstücke in Bonn ihre Besitzer. Zum Vergleich: 2013 waren es 3355 notariell registrierte Verkäufe.

Das sind rund acht Prozent mehr als noch im Vorjahr, teilten Peter Hawlitzky, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Bonn, und sein Stellvertreter Christof Linnemann gestern bei der Präsentation des Grundstücksmarktberichts 2015 und der neuen Bodenrichtwertkarte für die Bundesstadt Bonn mit.

"Wir beobachten zurzeit viel Bewegung auf dem Bonner Immobilienmarkt", sagte Hawlitzky. Dabei hat der Gutachterausschuss ebenfalls festgestellt, dass die Preise nur moderat gestiegen sind. Als einen Grund nennt Hawlitzky die anhaltende Niedrigzinsphase. "Die Leute überlegen sich genau, wo sie ihr Geld anlegen, und da lohnt sich zurzeit natürlich der Immobilienkauf." Folgende Eckpunkte sind im Grundstücksmarktbericht festgehalten:

  • Dort, wo der Gutachterausschuss bereits ein hohes Preisniveau beobachtet hat, wie etwa in der Bonner Südstadt, sind die Preise weiter angestiegen.
  • Die Preise für baureife Grundstücke für den Bau von Ein- oder Zweifamilienhäusern in Bonn sind im Vergleich durchschnittlich um ein Prozent gestiegen. Die Preise für Grundstücke für den Bau von Mehrfamilienhäusern und Gewerbebetrieben blieben konstant.
  • Aufgrund seiner Lage ist vor allem Beuel bei Bauwilligen beliebt. Hintergrund: Beuel weist laut Hawlitzky im Gegensatz zu den meisten linksrheinisch gelegenen Stadtteilen und im Verhältnis zur Einwohnerzahl noch die meisten freien Baugrundstücke aus. Zum Vergleich: In Beuel wurden voriges Jahr 112 unbebaute Grundstücke verkauft. Im Stadtbezirk Bonn waren es dagegen nur 91, in Bad Godesberg 53 und im Hardtberg 23. Beim Verkauf bebauter Grundstücke hatte der Stadtbezirk Bonn die Nase vorn: Dort wechselten 1337 bebaute Areale den Besitzer, in Bad Godesberg waren es 788, in Beuel 517 und im Stadtbezirk Hardtberg 358.
  • Insgesamt ist Bauland in Bonn recht rar gesät. Das erklärt auch, warum der Eigentumswohnungsmarkt der größte Markt im Bonner Immobiliensektor ist. Hier verzeichnet der Gutachterausschuss einen überproportionalen Zuwachs von mehr als 90 Prozent beim Geldzuwachs.
  • Bei den verkauften Neubauwohnungen gab es 2014 eine Preissteigerung von im Durchschnitt zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den 30 bis 50 Jahre alten Wohnungen lag die Preissteigerung bei rund 5,5 Pozent, bei den 50 bis 70 Jahre alten bei rund elf Prozent. Durchschnittlich zwei Prozent günstiger waren die Wohnungen, die drei bis 20 Jahre alt sind. Der höchste Preis, der für eine Wohnung erzielt wurde, lag bei 5900 Euro pro Quadratmeter. Diese Wohnung liegt in Bad Godesberg.

Der Grundstücksmarktbericht soll eine Übersicht über den Immobilienmarkt in Bonn geben und dient der allgemeinen Markttransparenz. Er kann bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Stadthaus für 52 Euro erworben werden.

Nähere Infos gibt es im Internet auf www.bonn.de

Infografik: Die Marktrichtwerte für Neubauwohnungen

Die farblich unterlegten Flächen in der Grafik zeigen an, wo aufgrund einer regen Neubautätigkeit Werte für Eigentumswohnungen ermittelt werden konnten.

Weißen Flächen markieren Ortsteile oder Wohngegenden, wo 2014 nur sehr wenige Eigentumswohnungen gebaut wurden.

In Endenich und rund ums Römerlager steht die Summe mit Sternchen für den Durchschnittswert pro Quadratmeter bei kleineren Apartments, also überwiegend Studentenwohnungen unter 40 Quadratmetern.

Die Lagepunkte zeigen an: Einfache Wohnlage bis zu sieben Punkten, mittlere Wohnlage 7,5 bis 11 Punkte, gute Wohnlage 11,5 bis 14 Punkte und ab 14,5 sehr gute Wohnlage.

Für Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern besteht keine Abhängigkeit der Kaufpreise von der Wohnungsgröße. Eigentumswohnungen mit einer Größe unter 40 Quadratmetern liegen rund drei Prozent über dem Marktrichtwert (siehe Endenich und Römerlager).

Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bonn ist eine Einrichtung des Landes. Er ist ein neutrales, von der Stadt Bonn weisungsunabhängiges Gremium. Die rund 30 ehrenamtlichen Mitglieder werden für je fünf Jahre bestellt. Sie sind in der Regel Sachverständige aus dem Architektur-, Bauingenieur- und Vermessungswesen, aus dem Wirtschaftsrecht und aus der Immobilienwirtschaft. Der Ausschuss gibt einmal im Jahr den Grundstücksmarktbericht heraus. Den Vorsitz hat zurzeit Peter Hawlitzky, der bis zu seiner Pensionierung vor einem Monat das Katasteramt der Stadt Bonner geleitet hat.