1. Bonn

Erweiterungsbau des Macke Hauses kann errichtet werden

Erweiterungsbau des Macke Hauses kann errichtet werden

Die Stadt hat grünes Licht für Bauvoranfrage gegeben. Der Bau soll eine Ausstellungsfläche, ein Archiv, eine rund zweieinhalbtausend Bände umfassende Bibliothek sowie Räume für Museumspädagogik und Verwaltung enthalten.

Der Erweiterungsbau des August Macke Hauses an der Bornheimer Straße 96 kann errichtet werden. Die Stadtverwaltung hat eine entsprechende Bauvoranfrage des Vereins August Macke Haus positiv beantwortet. Die Planungen sehen einen L-förmigen, drei- und viergeschossigen Bau vor.

Darin sollen weitere Ausstellungsfläche, ein Archiv (das unter anderem 38 Tagebücher von Mackes Ehefrau enthält), eine rund zweieinhalbtausend Bände umfassende Bibliothek sowie Räume für Museumspädagogik und Verwaltung untergebracht werden. Im Erdgeschoss liegen ein großzügiges Foyer mit Kassenbereich und Shop sowie ein Veranstaltungsraum. Vorgesehen ist zudem ein Aufzug. Der wird dann auch das Wohnhaus von August-Macke barrierefrei zugänglich machen.

Der häufig portraitierte Garten soll gegen Lärm geschützt werden

Die langfristige Planung sieht vor, Wechselausstellungen künftig im Neubau zu zeigen. Das Wohnhaus von Macke hingegen, in dem der Künstler von 1911 bis 1914 lebte, soll zu einem "biografischen Museum" umgestaltet werden, so Klara Drenker-Nagels, die Direktorin des Macke-Hauses. Mit dem Erweiterungsbau nach Plänen des Bonner Architekten Karl-Heinz Schommer werde es künftig möglich, "Funktionen zu entzerren". Der Garten, den August Macke in zahlreichen Bildern porträtiert hat, soll zum Hochstadenring hin durch eine zwölf Meter hohe Glasfassade gegen Lärm abgeschirmt werden.

Baubeginn für das Vorhaben ist, nach den Worten der Direktorin, "dann, wenn das Geld da ist". Die Kosten beziffert sie auf rund 6,5 Millionen Euro, von denen "mehr als Hälfte in Aussicht gestellt" seien. Drenker-Nagels hofft, den Rest in Form einer Spendenaktion bis zum Sommer diesen Jahres zusammen zu bekommen. Wenn alles klappt, könnte der Erweiterungsbau 2014 fertig sein. Dann jährt sich der Todestag des Künstlers zum 100. Mal.