1. Bonn
  2. Hardtberg

Bonn: Bus zur Helios Klinik - Fahrplan wird geändert

Änderung erst im Sommer 2022 : Diskussionen um Busverbindung zum Helios Klinikum in Bonn

Hellen Chelule ist Pflegerin im Helios Klinikum und fährt mit dem Bus zur Arbeit. Am Wochenende geht das aber nicht, weil sie dann zu spät käme. Also nimmt Chelule notgedrungen ein Taxi. Die SWB wollen nun den Bus-Fahrplan ändern – allerdings erst im nächsten Jahr.

Wenn es gar nicht anders geht, nimmt Hellen Chelule ein Taxi zur Arbeit. Die Altenpflegerin wohnt in Duisdorf und arbeitet im Helios Klinikum im Hardtberg Ortsteil Medinghoven. Für die Fahrt bezahle sie zwischen zwölf und 14 Euro. Normalerweise nimmt sie den Bus, aber einmal im Monat muss sie am Wochenende arbeiten, dann geht das nicht. Nimmt sie den ersten Bus, der fährt, kommt sie zu spät zur Frühschicht.

Es gibt zwei Linien, die am Krankenhaus halten: die 606 und die 607. Laut Fahrplan der SWB ist der erste Bus der 606 am Samstag um 6.01 Uhr an der Klinik, am Sonntag um 6.43 Uhr. Bei der 607 sieht es so aus: samstags wäre Chelule frühestens um 6.16 Uhr bei der Arbeit und sonntags um 6.13 Uhr.

Kollegen warten wegen der Übergabe

Dann muss Chelule noch auf die Station und sich umziehen. Es vergehen 15 Minuten, bevor sie ihren Dienst antreten kann. „Die Kollegen aus der Nachtschicht müssen so lange mit der Übergabe warten“, sagt Chelule. „Die wollen aber nach Hause.“ Wie ihr gehe es noch anderen Kollegen, so die Altenpflegerin. Wie viele sind insgesamt betroffen? „Das Problem ist von mehreren Stationen angesprochen worden“, sagt Helios-Sprecherin Christina Fuhrmann. Genaue Zahlen könne sie nicht nennen.

Das Problem war im August Thema in der Bezirksvertretung (BV) Hardtberg: Die Politik beschloss damals einstimmig, dass die Verwaltung die Ankunftszeiten der beiden Buslinien am Krankenhaus schnellstmöglich anpassen soll, sodass der erste Bus am Wochenende dort möglichst um 5.45 Uhr ankommt.

Zur letzten Sitzung der BV teilte die Verwaltung mit, sie halte die Fahrplanänderung für sinnvoll. „Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 sind jedoch keine Änderungen mehr möglich, weil die umfangreichen Vorbereitungen zum Fahrplanwechsel bereits mit Beginn der Sommerpause starten.“ Die vorgeschlagene Anpassung könne frühestens zum „kleinen“ Fahrplanwechsel im Sommer 2022 umgesetzt werden.

Warum geht das nicht schneller? Die Stadtwerke Bus und Bahn (SWB) antworten in einer E-Mail: „Wenn nur ein Bus früher starten soll, bedeutet das, dass der jeweilige Fahrplan und der Dienstplan komplett überarbeitet werden müssen. Dienst-, Ruhe- und Pausenzeiten sowie die täglichen Arbeitszeiten müssten in diesem Fall angepasst werden.“

Kritik der Bezirkspolitiker

In der Mitteilung der Verwaltung heißt es zudem, dass die SWB die betrieblichen und wirtschaftlichen Auswirkungen prüfe. Welche könnten da entstehen? Müsste der erste Bus nicht schlicht 15 bis 20 Minuten eher fahren? Dazu erläutern die SWB: „Je nachdem wie sich die Zusatzfahrten im Fahrplan/Dienstplan unterbringen lassen, kann es auch dazu führen, dass zusätzliche Fahrzeuge und Personal benötigt werden, was dann natürlich noch mal kostet.“

Bezirksbürgermeister Christian Trützler (Grüne), der sich beruflich mit dem Thema Mobilität befasst, äußerte in der BV Unverständnis darüber, dass es so lange dauert, den Fahrplan zu ändern. „Ich kann nicht verstehen, warum es nach unserm Antrag im August nicht mehr möglich sein soll, eine zusätzliche Fahrt zu planen“, sagte er. „Sind die SWB nicht so fit wie alle anderen Verkehrsunternehmen?“

Enno Schaumburg (CDU) sagte: „Auch wenn der Fahrplanwechsel erst im Sommer durchgeführt wird, ist das besser, als wenn alles beim Alten bleibt.“ Das sieht vermutlich auch Hellen Chelule so. Bis es aber soweit ist, fährt sie am Wochenende weiter mit dem Taxi zur Arbeit.