Friedreich-Ataxie So arbeitet eine Bonnerin mit seltener Erkrankung als Ärztin

Endenich/Bad Godesberg · Aufgrund einer seltenen Erkrankung ist Nadine Kleine aus Endenich in ihrer Motorik eingeschränkt und sitzt im Rollstuhl. Seit einem halben Jahr arbeitet die 28-Jährige als Ärztin in Weiterbildung im Neurologischen Rehabilitationszentrum Godeshöhe in Bad Godesberg. Wir haben sie besucht.

Auch in ihrer Wohnung ist Nadine Kleine mittlerweile auf einen Rollstuhl angewiesen.

Auch in ihrer Wohnung ist Nadine Kleine mittlerweile auf einen Rollstuhl angewiesen.

Foto: Benjamin Westhoff

Auf die Frage, unter welchen Voraussetzungen sie als Ärztin arbeiten darf, muss Nadine Kleine schmunzeln. „Die Voraussetzungen sind, dass ich ein abgeschlossenes Humanmedizin-Studium habe und eine Approbation. Das war’s“, sagt sie. Die 28-jährige Bonnerin hat Friedreich-Ataxie, eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Kleine ist auf einen Rollstuhl angewiesen, kann ihre Hände nicht mehr richtig koordinieren und spricht langsamer und weniger deutlich. Seit September vergangenen Jahres ist sie als Ärztin in Weiterbildung für Neurologie im Neurologischen Rehabilitationszentrum Godeshöhe in Bad Godesberg tätig.