Familie aus Bonn-Endenich So erleben Frauen aus drei Generationen den Muttertag

Endenich · In Bonn-Endenich wohnen drei Generationen von Müttern unter einem Dach. Der GA hat sie besucht und gefragt, was sie vom Muttertag halten. Im Gespräch erinnern sie sich an Muttertage kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und nicht ganz geglückte Geschenke.

 Vier Mütter mit unterschiedlichen Ansichten zum Muttertag (v.l.): Renate Böhner, Heidi, Gabi und Katharina Schmitz - mit Baby Elisabeth.

Vier Mütter mit unterschiedlichen Ansichten zum Muttertag (v.l.): Renate Böhner, Heidi, Gabi und Katharina Schmitz - mit Baby Elisabeth.

Foto: Stefan Hermes

„Wenn mein Vierjähriger mich umarmt und sagt, Mama du bist toll“, sagt Katharina Schmitz (33), „dann ist das für mich mehr Wert als jeder Muttertag.“ Da nicken ihre Mutter sowie die beiden Großmütter Schmitz, während Katharina mit ihrer elf Wochen alten Tochter Elisabeth bereits die vierte Generation der Familie auf dem Arm hält. Die drei Generationen von Müttern, die zusammen im Haus der Familienmetzgerei an der Endenicher Straße leben, sprechen mit dem GA über ihre Ansichten zum Muttertag, der seit über 100 Jahren an jedem zweiten Sonntag im Mai gefeiert wird.