1. Bonn
  2. Hardtberg

Gospelkonzert in der Matthäikirche: Chor unterstützt die Seenotrettung

Gospelkonzert in der Matthäikirche : Chor unterstützt die Seenotrettung

Zu einem Konzert am 4. Dezember sowie einer Ausstellung zum Thema Seenotrettung laden das Evangelische Forum Bonn und die Ökumenische Flüchtlingshilfe Hardtberg ein. Damit wollen sie die Arbeit der Hilfe für Geflüchtete auf offener See unterstützen.

Konzentriert probt der Bonner Gospelchor Wave of Joy derzeit in der Matthäikirche. Lange bis zum großen Adventskonzert am Samstag, 4. Dezember, ist es nicht mehr. Dann werden die 40 Chormitglieder zusammen mit dem Musicalsänger David Thomas vor Publikum auftreten. Das Konzert ist Teil der Projektwoche „Flucht und Migration“, die die evangelische Kirchengemeinde Hardtberg von diesem Freitag, 26. November, an bis Montag, 6. Dezember, veranstaltet. Teil dessen ist auch eine Ausstellung zur zivilen Seenotrettung im Mittelmeer.

Trotz steigender Corona-Fallzahlen halten die Veranstalter weiter an dem Konzerttermin fest, sagt Chorsprecher Werner Polonyi. Auch wenn es derzeit keine Garantie für die Einhaltung des Termins geben könne. Das gesamte Projekt wird unterstützt und begleitet vom Evangelischen Forum Bonn, der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Hardtberg sowie der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit.

Ausstellung zeigt Bonner mit Fluchterfahrung

Welche Bedeutung die Ausstellung hat, beschreibt Polonyi. Sie stelle „die Problematik der Situation der Flucht über das Mittelmeer und in den Flüchtlingslagern mit eindrucksvollen Fotos und Exponaten dar“, sagt er. Die Ausstellung soll den Bogen zu Menschen schlagen, die Fluchterfahrungen haben und heute in Bonn leben. Mithilfe dieser sehr persönlichen Geschichten soll es die Möglichkeit geben, sich darüber auszutauschen und in einen Dialog zu treten.

Zugleich bittet der Gospelchor die Besucher des Konzerts um Spenden für das Bündnis „United4Rescue“. Der gemeinnützige, unabhängige Verein unterstützt die zivile Seenotrettung im Mittelmeer und hilft, Leben zu retten. „Mithilfe von Spenden haben sie bereits zwei Rettungsschiffe in den Einsatz gebracht und mehrere Rettungseinsätze ermöglicht“, sagt Polonyi. Dem Bündnis „United4Rescue“ gehörten Hunderte Organisationen an, die die Überzeugung eine, keine Menschen ertrinken zu lassen. Das Bündnis setze sich zudem für sichere Fluchtwege ein. Der andere Teil der Spenden soll in die Arbeit des Gospelchors fließen.

International anerkannter Gospelsänger

Die musikalische Leitung bei dem Konzert hat Angelika Rehaag, am Piano wird Lukasz Flakus Platz nehmen. Sänger David Thomas ist bereits in Musical-Produktionen wie „Starlight Express“ und „Tabaluga“ aufgetreten. Seine Wurzeln sind in der Karibik. Als Sohn eines Pastors wuchs Thomas im britischen Manchester auf und ist als international anerkannter Gospelsänger in ganz Europa unterwegs.

Über das Konzert hinaus ruft Vorsitzende Christiane Wehle interessierte Sängerinnen und Sänger zur Teilnahme im Gospelchor auf. „Wir suchen immer gute Stimmen in allen Lagen. Interessenten melden sich bitte bei mir“, sagt sie. Für das neue Jahr plant der Chor zudem ein Videoprojekt, das vom Bundesmusikverband unter dem Motto „Neustart Amateurmusik“ gefördert wird. Hierbei studieren die Teilnehmer ein Gospel ein unter der Leitung der Chorleiterin Angelika Rehaag. Die Beteiligten sollen ihren Gesang jeweils zu Hause in einem selbst gedrehten Video zu einer zuvor aufgenommenen Musik (Playback) aufzeichnen. Die einzelnen Videoclips werden dann zu einem Gesamtbeitrag zusammengeschnitten.

Beginn des Adventskonzerts ist am 4. Dezember um 17 Uhr in der Matthäikirche, Gutenbergstraße 10. Der Eintritt ist frei, es gilt vorläufig die Beachtung der 2G-Regel.