1. Bonn
  2. Hardtberg

Helios Klinik in Hardtberg eröffnet Landeplatz für Hubschrauber

Einweihung in Hardtberg : Helios Klinik eröffnet Landeplatz für Hubschrauber

Das Helios Klinikum in Hardtberg weiht seinen neuen Hubschrauberlandeplatz ein. Das stärke die Notfallversorgung in der Region, sagt die Klinikleiterin. Und Bezirksbürgermeister Christian Trützler appelliert an die Anwohner, Verständnis für Flugverkehr zu zeigen.

Auf dem Gelände des Helios Klinik in Medinghoven wurde am Freitag der neue Hubschrauberlandeplatz eingeweiht. Die Plattform befindet sich auf dem Klinikgelände in zentraler Lage, Rettungshubschrauber können hier in unmittelbarer Nähe zum Hauptgebäude landen und Patienten auf schnellstem Weg in die Notaufnahme bringen. „Durch die Möglichkeit der Luftrettung direkt am Klinikum, insbesondere von schwer verletzten und damit zeitkritischen Patienten, stärken wir die Notfallversorgung der Region“, sagte Klinikgeschäftsführerin Rungfa Saligmann.

Die Luftrettung bringt regelmäßig Patienten aus dem gesamten Rhein-Sieg- und Rhein-Erft-Kreis in das Krankenhaus. An Bord des Helikopters befinden sich meist schwerverletzte Patienten, deren Leben am schnellstmöglichen Transport in eine Klinik hängt, da sie umgehend notoperiert werden müssen. Doch nicht nur Notfallpatienten profitieren von der neuen Plattform, auch ein luftgestützter Transport schwer erkrankter Patienten wird durch den neuen Hubschrauberlandeplatz möglich.

Torte zur offiziellen Eröffnung

Die offizielle Eröffnung nutzte die Klinik, um sich mit einer Torte beim Team der Zentralen Notaufnahme für deren Einsatz zu bedanken. Zur offiziellen Eröffnung kam auch Bezirksbürgermeister Christian Trützler auf das Klinikgelände: „Wir setzen uns in der Bezirksvertretung für eine umfassende medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger auf dem Hardtberg ein und der Hubschrauberlandeplatz ist ein wichtiger Baustein im Ausbau der Notfallversorgung unseres Bezirks“, erklärte Trützler.

Gleichzeitig mahnte er alle Bürger, Rücksicht zu nehmen, sollte ein Rettungshubschrauber zu nächtlicher Stunde zu hören sein. „Ich appelliere an die Menschen, dass sie bitte daran denken, dass auch sie mal in einer Notlage sein können. Es ist sehr wichtig, dass es Landeplätze für Rettungshubschrauber in unmittelbarer Nähe zur Klinik gibt. So können Menschenleben gerettet werden“, sagte Trützler. In jüngster Zeit hatten Anwohner der Uniklinik kritisiert, dass die Rettungshubschrauber, die den Landeplatz auf dem Venusberg anfliegen, bei der Landung und beim Abflug sehr laut seien.

Der neue Hubschrauberlandeplatz befindet sich an einem bewährten Ort, bis vor einigen Jahren hatte es an gleicher Stelle bereits einen ausgewiesenen Landeplatz gegeben. Zum Zeitpunkt des Trägerwechsels vor genau einem Jahr, als Helios das Klinikum von den Maltesern übernommen hatte, gab es diesen Landeplatz nicht mehr.

Landungen künftig noch sicherer

Das Helios Klinikum hatte unmittelbar nach Übernahme des Klinikgeländes mit den Planungen für einen neuen Hubschrauberlandeplatz begonnen. Genau ein Jahr später konnte dieser jetzt eingeweiht werden. Landungen waren in der Zwischenzeit weiterhin möglich. Der nun wieder befestigte Landeplatz sorgt in Zukunft für noch mehr Sicherheit beim An- und Abflug – für Piloten, Rettungssanitäter, Klinikmitarbeiter und Patienten.

Vor der Inbetriebnahme wird in den kommenden Tagen noch ein Klettergerüst nahe des Landeplatzes entfernt, um eine noch höhere Sicherheit beim Landen zu gewährleisten. Das Klettergerüst möchte das Helios Klinikum an das Kinder-Wanderland Oberes Elztal spenden.