Gebäude steht unter Denkmalschutz So geht es mit dem Stellwerk am Haltepunkt Duisdorf weiter

Duisdorf · Das Gebäude am Bahnübergang bei den Weck-Werken zwischen Rochusstraße und Alfterer Straße steht seit 2010 unter Denkmalschutz. Ein Bahnsprecher äußert sich zu den weiteren Plänen.

 Das Stellwerk am Duisdorfer Bahnhof.

Das Stellwerk am Duisdorfer Bahnhof.

Foto: Stefan Hermes

Zum Ärger mancher Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, die den Bahnübergang bei den Weck-Werken zwischen Rochusstraße und Alfterer Straße überqueren wollen, stehen sie dort nicht nur oft, sondern auch lange vor den verschlossenen Schranken. Wer dabei in der als sinnlos empfundenen langen Wartezeit, in der schon mal mehr als zehn Minuten lang kein vorbeifahrender Zug das Warten zu rechtfertigen scheint, das angrenzende Stellwerk betrachtet, könnte ins Träumen darüber verfallen, was sich mit dem seit 2010 unter Denkmalschutz stehenden Gebäude alles machen ließe. Nicht nur der 180-Grad freie Blick aus der erhabenen Kanzel des Fahrdienstleiterraums, sondern auch das verschieferte Walmdach und der Eingangserker des Stellwerks könnten dabei die Fantasie zu Umbauplänen wecken.