Experte ist besorgt Bedrohte Zauneidechsen in Bonn leben gefährlich

Dransdorf · Die Zauneidechse ist in Bonn heimisch. Allerdings ist ihr Bestand gefährdet, sagt der Biologe Peter Schmidt. Warum die Tierart ums Überleben kämpfen muss.

 Ein Zauneidechsen-Männchen. Sie sind die bunteste Eidechsenart in Bonn.

Ein Zauneidechsen-Männchen. Sie sind die bunteste Eidechsenart in Bonn.

Foto: Biologische Station Bonn/Rhein-Erft

Stirnrunzeln, besorgter Gesichtsausdruck. Der Biologe Peter Schmidt hat ein Sorgenkind: die Zauneidechse. Die heimische Art lebt am Rand von Innenstädten. Flächen, die brach liegen, etwas lichtes Gras, Sand und Rückzugsmöglichkeiten bieten, warme sonnige Orte – dort sind die Tiere zu Hause. „Das sind Flächen, die oft bebaut werden. Der Mensch nimmt ihnen den Lebensraum durch Bebauung und Asphaltierung weg“, sagt Schmidt, Mitarbeiter bei der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft. Ein Beispiel ist der Alte Schlachthof in der Weststadt. Der lag lange brach, sodass Eidechsen sich dort einnisten konnten. Als dort abgerissen werden sollte, musste erst einmal ein Gutachter schauen, welche Arten sich über die Jahre dort eingenistet hatten, darunter auch Zauneidechsen.