Kampf gegen Flut von Pappkartons Bonner Schüler will Verpackungsmüll beim Online-Versand reduzieren

Bonn · Der Online-Versand steht immer wieder in der Kritik, der Umwelt zu schaden – nicht zuletzt wegen der Massen anfallenden Verpackungsmülls. Ein Bonner Schüler könnte eine Lösung für dieses Problem liefern.

 Pappkartons stehen in der Bonner Friedrichstraße.

Pappkartons stehen in der Bonner Friedrichstraße.

Foto: Benjamin Westhoff

Heute kann man eigentlich fast alles im Internet bestellen und sich nach Hause liefern lassen. Der Online-Versand gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Folge: Leere Pappkartons und Tüten stapeln sich neben der Papiertonne oder im Keller. So auch bei Theo Schröder. Für den bundesweiten Wettbewerb „Jugend gründet“ ist der 17-jährige Schüler vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Ückesdorf in die Rolle eines Unternehmers geschlüpft. Seine Idee kam Schröder beim Gang in den Keller. „Da hat sich ein riesiger Haufen an Kartons gestapelt“, erinnert er sich.