1. Bonn

Raus aus den Schulden

Raus aus den Schulden

Überschuldung kann jeden treffen: Stadt und DRK-Kreisverband eröffnen eine neue Beratungsstelle im Bad Godesberger Rathaus.

Bad Godesberg. Gähnende Leere im Portemonnaie und Stapel ungeöffneter Briefe - Überschuldung kann jeden treffen, sei es durch plötzliche Arbeitslosigkeit, Krankheit oder unerwartete Kosten.

Auch Scheidungen, die Geburt eines Kindes, Miet- und Energiepreiserhöhungen oder Bürgschaften können den Einstieg in die Schuldenspirale bedeuten. Für Menschen mit derlei Problemen gibt es jetzt auch in Bad Godesberg eine Beratungsstelle. Initiatoren sind die Stadt Bonn und der Bonner Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Die Einstellung zu Schulden hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. "Für die Menschen ist es heutzutage leichter, Kredite aufzunehmen, und das Bezahlen von Rechnungen über ein Girokonto steht auf der Tagesordnung", sagt die verantwortliche Beraterin und studierte Juristin Susanne Eisenblätter. Viele Menschen wüssten sich im Fall einer Überschuldung nicht zu helfen. Dafür sei die Schuldnerberatung da.

Eine zentrale Schuldnerberatung in Kooperation von Caritasverband und Diakonischem Werk existiert bereits in der Bonner Innenstadt. In Bad Godesberg gab es eine solche Einrichtung bislang nicht. "Ganz gezielt und bewusst hat die Stadt Bonn entschieden, die Schuldnerberatung in das Bad Godesberger Rathaus zu legen. Die Lage ist zentral, und verschiedene Ämter, die hilfreich sein können, sind direkt nebenan", so Wolfgang Künzel, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Bonn.

Die Schuldnerberatungsstelle hilft, einen Überblick über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse zu erhalten, sie unterstützt Existenz sichernde Maßnahmen, die Verhandlung mit Gläubigern sowie eine außergerichtliche Regulierung. Die Godesberger Dependance ist zudem eine anerkannte Schuldner- und Verbraucherinsolvenz-Beratungsstelle.

Zusätzlich bietet sie Informationen über ein Insolvenzverfahren und die Voraussetzung für eine Restschuldbefreiung. Es besteht auch die Möglichkeit, sich außergerichtlich auf Basis eines Vergleichs zu einigen, bei Scheitern dieser Bemühungen ein Insolvenzverfahren zu durchlaufen und dieses nach der Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu beenden.

Im Falle einer Überschuldung sei es wichtig, aktiv einen Ausweg zu suchen und nicht die Briefe unbeantwortet zu sammeln: "Die Wartezeiten auf einen Termin für eine Schuldnerberatung in Bonn belaufen sich inzwischen auf etwa ein halbes Jahr. In der Zeit bekommen die Schuldner weiterhin unbezahlte Rechnungen, Mahnungen sowie Vollstreckungsbescheide", berichtet Künzel.

Um die Wartezeit für die Schuldner zu verkürzen, war es notwendig, auch eine Beratungsstelle in Bad Godesberg einzurichten. Zwei Beratungsräume sind eingerichtet. "Zunächst ermittle ich die Verschuldung, es folgt eine Insolvenzberatung. Dabei strebe ich eine außergerichtliche Einigung an. Mir geht es vor allem um die Entschuldung, Insolvenzverfahren sollen, wenn möglich, vermieden werden", erklärt Susanne Eisenblätter. Eine frühzeitige Schuldnerberatung und Kontaktaufnahme mit den Gläubigern erleichtere die Verhandlungen: "Ich achte auch darauf, warum jemand in die Verschuldung geraten ist."

Die Schuldnerberatung ist kostenfrei, insofern der Schuldner über eine Sozialberatungsstelle wie das Jobcenter läuft. Die Schuldnerberatung des DRK-Kreisverbands wird finanziert durch die Stadt Bonn und das DRK. "Im Vorfeld der Eröffnung gab es bereits per Mail und Telefon sehr viele Anfragen. Die Schuldnerberatung wird für Susanne Eisenblätter sicherlich bald zur Vollzeitbeschäftigung", sagt Künzel. In Bad Godesberg sind nach seinen Schätzungen rund 1 000 Einwohner verschuldet.