Schilder im Godesberger Kurpark aus der Verankerung gerissen

BAD GODESBERG · Täter haben im Kurpark vier Wegweiser samt Betonsockel aus dem Boden gehoben und drei an einem Brunnen abgestellt.

 Tatort Kurpark: Bisher Unbekannte haben drei Hinweisschilder aus dem Boden gerissen und am Brunnen abgestellt.

Tatort Kurpark: Bisher Unbekannte haben drei Hinweisschilder aus dem Boden gerissen und am Brunnen abgestellt.

Foto: Ayla Jacob

Die Bad Godesberger, die am Montag im Kurpark unterwegs waren, konnten nur noch fassungslos den Kopf schütteln. "Das darf doch nicht wahr sein. Das ist reine Provokation", sagte ein Ehepaar und zeigte auf den kleinen Brunnen in der Nähe des Tennisclubs Grün-Weiß.

Bisher Unbekannte hatten zwei städtische Hinweisschilder samt Betonsockel aus dem Boden gerissen, über den Weg geschleift und an den Brunnen gelehnt. Doch das war noch nicht alles: Auch gegenüber der Post und an der Fußgängerbrücke am Kleinen Theater haben die Vandalen zugeschlagen und die roten Wegweiser aus dem Boden gerissen. Außerdem haben sie die Schilder teilweise verbogen.

"Die Polizei sollte mindestens einmal täglich im Kurpark Streife laufen", sagte ein Bad Godesberger verärgert. Das geschehe bereits, versicherte Polizeisprecher Frank Piontek. Der Bad Godesberger Bezirksdienst sei im Park regelmäßig unterwegs. Von den aktuellen Vorfällen ist bei der Polizei nichts bekannt, es ist noch keine Anzeige eingegangen.

Die Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamtes haben sich vor Ort schon ein Bild von der Situation gemacht. "Bislang ist das zum Glück noch nicht vorgekommen", sagte Isabel Klotz vom städtischen Presseamt. Rund 500 Euro wird es voraussichtlich kosten, die roten Wegweiser wieder an ihrem ursprünglichen Platz aufzustellen.

Vor gut drei Jahren, im Dezember 2008, wurde das Leitsystem mit den roten Schildern in Bad Godesberg aufgestellt. In der Bonner Innenstadt gibt es die Hinweisschilder bereits seit Februar 2007.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort