So gesehen: Heute schon umarmt?

Wie gut, dass wir nicht in Sydney leben. Sondern in Bonn. Hier darf noch jeder jeden umarmen, ohne dass die Polizei einschreitet. In Sydney hatte diese nämlich einem jungen Mann untersagt, andere Menschen, die er gar nicht kennt, auf offener Straße zu umarmen.

So gesehen: Heute schon umarmt?
Foto: Lisa Inhoffen

Wie gut, dass wir nicht in Sydney leben. Sondern in Bonn. Hier darf noch jeder jeden umarmen, ohne dass die Polizei einschreitet. In Sydney hatte diese nämlich einem jungen Mann untersagt, andere Menschen, die er gar nicht kennt, auf offener Straße zu umarmen. Weil er nämlich keine Versicherung für mögliche Schäden an den Umarmten abgeschlossen hatte.

Dabei waren seine "free hugs", wie die Gratis-Umarmung auf Englisch heißt, doch freiwillig. Das waren sie natürlich auch bei Anita Klein und ihren Freunden am Samstagnachmittag in der City. Zum Geburtstag hatte sich die 52-jährige Bonnerin diese Aktion gewünscht, die inzwischen Kultstatus besitzt.

Den meisten Passanten gefiel's. Jedenfalls ging es ausgesprochen fröhlich und herzlich zu in der Remigiusstraße. So gesehen hat Frau Klein sich damit nicht nur selbst, sondern auch vielen anderen Bonnern ein paar schöne Momente geschenkt.