Schöne Keramik bis Sonntag Ausgefallene Formen und Techniken beim 27. Bonner Töpfermarkt

Bonn · 40 Aussteller bestreiten seit Samstag den 27. Bonner Töpfermarkt auf dem Münsterplatz. Obendrein darf jeder auch selbst modellieren – auch noch am Sonntag.

27. Bonner Töpfermarkt​: Ausgefallene Formen und Techniken
Foto: Benjamin Westhoff

Die Töpfer stehen wieder auf dem Münsterplatz, um die Vielfalt ihrer Arbeit zu zeigen. Und hinterlassen, wenn am Ende alle Stände wieder abgebaut sind, ihre Spuren. Denn schon bald hängt das große Beethovenmosaik, das zur 25-Jahr-Feier des Bonner Töpfermarktes vor zwei Jahren entstanden ist, an der Kaimauer des Hotels Dreesen.

Doch zuvor freuen sich 40 Keramikschaffende über viele Besucher – Samstag noch bis 18 Uhr, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Im Angebot sind Porzellan, dekoriertes Geschirr aus Steinzeug, Gefäße in allen Formen und Farben, Kunstkeramik, Accessoires für Haushalt und Garten, Zimmerbrunnen, Plastiken und vieles mehr.

Die Besucher genießen beim Schlendern die Formen und Farben. Einige gehen auch ins Aktionszelt, um selbst einmal zu töpfern. „Mehr als zehn neue Keramiker zählt die diesjährige Ausstellerliste“, teilt Barbara Jahn, Sprecherin der Keramikerinnung, mit.

Keramikkünstler Atsushi Kitahara plädiert etwa dafür, Essen und Trinken sehr bewusst zu genießen, zum Beispiel mithilfe der besonderen Haptik seines Geschirrs. Experimentelle Formen und Techniken fallen auch bei Aleksander und Galina Barabanov aus Kiew auf. Isabella Bilstein aus Köln produziert hochwertige gedrehte und aufgebaute Steinzeugkeramik, arbeitet bildhauerisch-plastisch. Mehr auf www.keramikerinnung-nordrhein.de.