1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Zahlen des Statistischen Landesamts: 35 Säuglinge in der Region starben 2019 im ersten Lebensjahr

Zahlen des Statistischen Landesamts : 35 Säuglinge in der Region starben 2019 im ersten Lebensjahr

Das Statistische Landesamt in NRW hat Zahlen zur Säuglingssterblichkeit veröffentlicht. In dem Bundesland starben demnach 630 Säuglinge vor ihrem ersten Geburtstag. Auch für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis gab das Amt Zahlen bekannt.

In Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis sind im vergangenen Jahr 35 Säuglinge vor ihrem ersten Geburtstag gestorben. Das geht aus Zahlen hervor, die das Statistische Landesamt am Dienstag in Düsseldorf veröffentlicht hat. Davon fallen zehn Todesfälle auf Bonn, 25 Todesfälle wurden im Rhein-Sieg-Kreis gezählt. In Bonn liegt die Säuglingssterblichkeit damit auf tausend Lebendgeburten gerechnet bei 3,0. Im Rhein-Sieg-Kreis liegt sie bei 4,7. Die Stadt Köln kommt mit 39 Todesfällen auf einen Wert pro tausend Lebendgeburten von 3,4.

Im Vergleich zum Vorjahr (2018) blieben die Sterblichkeitszahlen für die Städte Bonn und Köln sowie für den Rhein-Sieg-Kreis nahezu gleich. Eine besonders niedrige Sterblichkeit zählte der Rhein-Sieg-Kreis mit acht Todesfällen unter einer Rate von 1,5 im Jahr 2015. Bonn verzeichnete im selben Jahr mit 20 Todesfällen und einer Rate von 5,8 einen vergleichsweise hohen Wert.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Zahl der im ersten Lebensjahr verstorbenen Säuglinge bei 630. Insgesamt sei die Säuglingssterblichkeit 2019 mit 3,7 je tausend Lebendgeborenen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres geblieben, teilte das Statistische Landesamt mit. Die Zahl der im ersten Lebensjahr gestorbenen Mädchen sank um sieben auf 288. Bei Jungen wurden 2019 insgesamt 342 im ersten Lebensjahr Gestorbene gezählt - das waren 17 Todesfälle weniger als 2018. Die Säuglingssterblichkeit bezeichnet den Anteil der Kinder, die – gemessen an der Zahl der lebend geborenen Kinder – vor Vollendung des ersten Lebensjahres sterben.

(Mit Material von dpa)