1. Bonn
  2. Stadt Bonn

UPS Foundation hilft Mini Mäusen: 45.000 Euro Unterstützung für Bonner Kita

UPS Foundation hilft Mini Mäusen : 45.000 Euro Unterstützung für Bonner Kita

Im August 2018 wurde die Bonner Kita Mini Mäuse auf andere Standorte aufgeteilt - auch auf den renovierungsbedürften Kindergarten an der Robert-Koch-Straße. Die UPS Foundation unterstützt nun dessen Ausbau.

Die Bonner Kindertagesstätte Mini Mäuse hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Im August 2018 musste das marode Gebäude an der Kurt-Schumacher-Straße geschlossen werden. Knapp 200 Mädchen und Jungen waren betroffen und ohne Kindergartenplatz.

Kita-Leiterin Barbara Klein ging daraufhin auf die Suche nach Alternativstandorten und teilte die Mini Mäuse auf drei Standorte auf. Einer davon ist an der Robert-Koch-Straße auf dem Venusberg. „Das Gebäude war damals noch renovierungsbedürftig. Auch im Garten musste viel gemacht werden“, sagt Klein.

Mini Mäuse bekommen Hilfe aus Brüssel

Von der Problematik erfuhr auch der Bonner Europaparlamentsabgeordnete Axel Voss, der in der Nachbarschaft des Kindergartens wohnt. Aus Zeitgründen konnte er der Kita damals nicht persönlich helfen, er stellte aber den Kontakt zur UPS Foundation her, die er aus seiner Zeit als Dozent an der Hochschule in Remagen kannte.

Die UPS Foundation ist eine Unternehmensstiftung, die gemeinnützige Organisationen finanziell unterstützt. „Die Bedingung ist aber, dass vorher UPS-Mitarbeiter in ihrer Freizeit in den Organisationen mithelfen“, sagt Jan Heitmann, Manager für Public Affairs am UPS-Standort am Flughafen Köln-Bonn und Organisator des Kita-Projekts.

So kam es, dass am Morgen des 8. September 2018 zwölf Mitarbeiter des Paketzustellers nach ihrer Nachtschicht am Flughafen zur Robert-Koch-Straße kamen, von der Kita-Köchin mit Erbsensuppe und Kaffee versorgt wurden und im Garten sowie im Haus arbeiteten. Darunter war auch ein Mitarbeiter, dessen Kind selbst in den Ippendorfer Kindergarten geht. In 110 Überstunden wurden Beete angelegt, der Garten gepflegt und Gerüste montiert. Im vergangenen Jahr leisteten die Köln-Bonner UPS-Mitarbeiter 11 450 freiwillige Überstunden.

Die Arbeit zahlte sich doppelt aus: Während sich die Kinder direkt über die modernisierten Räume freuen konnten, war die Einstiegshürde für die Foundation genommen, und ein Förderetat konnte ermittelt werden. Der fiel höher aus als erwartet: 49.000 US-Dollar (also knapp 44.500 Euro) wurden in dieser Woche den Mini Mäusen überreicht.

„Wir freuen uns sehr über die Spende von UPS“, sagt Klein. Das Geld werde für neues Mobiliar, Sandspielzeug und eine Gartenhecke verwendet. Außerdem sollen so genannte Turtle-Busse – also Krippenwägen für jeweils sechs Kinder – angeschafft werden. „Die sind notwendig, wenn man mit Kindern im Alter unter drei Jahren einen Ausflug über die viel befahrenen Straßen Bonns machen möchte“, so die Leiterin.

Chefetage leistet Gartenarbeit

Zur Scheckübergabe kamen auch Dennis Kary und John Lawrence. Kary steuert alle Projekte der Foundation und akquiriert freiwillige Mitarbeiter. Lawrence ist European Region Manager bei UPS und verantwortlich für den UPS-Luftverkehr in Europa. „Beide haben letztes Jahr mit bei uns im Garten gestanden und für die Kinder Beete angelegt“, so Klein stolz. Am Wichtigsten sei ihr aber, dass sich die Einrichtung nach dieser schwierigen Zeit wieder auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren kann: Die Kinder.