1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Lang ersehnte Öffnung: Ab Montag dürfen die Friseurbetriebe in Bonn wieder arbeiten

Lang ersehnte Öffnung : Ab Montag dürfen die Friseurbetriebe in Bonn wieder arbeiten

Nach dem Lockdown folgt nun der lang ersehnte Wiedereröffnung. Am Montag dürfen die Friseurbetriebe unter strengen Auflagen wieder arbeiten.

„Endlich“, stöhnt Ann-Kathrin Weiß. „Ich traue mich schon lange nicht mehr unter Menschen.“ Der Pony ragt ihr bis in die Augen, am Scheitel macht sich ein graumelierter Haaransatz breit. Nur mit viel Haarspray und Gel kann sie ihre Mähne überhaupt noch bändigen. Und wenn selbst das nicht hilft, dann muss eben eine Mütze her. „Aber jetzt gibt es ja Hoffnung“, freut sich die 36-Jährige auf den kommenden Dienstag. Denn dann hat sie einen Termin bei ihrem Friseur – und der wird einiges zu schnibbeln haben.

Bevor die Salons nach der wochenlangen Corona-Zwangspause ab Montag, 4. Mai, wieder öffnen, müssen in den Betrieben einige Auflagen erfüllt werden (siehe Info). Neben strengen Hygienestandards gehört dazu auch, dass zwischen den Plätzen ein großer Abstand eingehalten werden muss. „Das bedeutet natürlich, dass wir nicht so viele Kunden bedienen können wie üblich“, erklärt Obermeister Robert Fuhs für die rund 800 selbstständigen Betriebe in seinem Bezirk. Für die Kunden heißt das, dass es nicht leicht sein wird, auf die Schnelle einen Termin zu bekommen. Zudem werden die Coiffeure nicht das gesamte Verwöhnprogramm anbieten. Denn nach wie vor sind alle Gesichtsbehandlungen verboten. Dazu zählt das Bart- oder Schnäuzer-Stutzen ebenso wie das Färben von Wimpern und Augenbrauen.

Unsicherheiten sind nach wie vor da

„Ich bin gespannt, was am Montag passiert. Ich weiß nicht ob ich mich freuen oder fürchten soll“, sagt Jürgen Blumenschein vom Salon Slamanig in der Bonner Innenstadt. Er hat bereits vor der Schließung des Betriebs strenge Hygienemaßnahmen eingeführt. „Dazu zählt, dass Einweghandschuhe sowie ein Einwegumhang benutzt und alle Gebrauchsgegenstände regelmäßig desinfiziert werden“, fügt er hinzu. Allerdings gibt es Arbeitsabläufe, die selbst für Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung bisher unbekannt sind. Dazu zählt beispielsweise bei Kurzhaarfrisuren exakte Konturen im Bereich der Ohren herauszuarbeiten, wenn der Kunde eine Gesichtsmaske trägt.

Für Hugo Soares, der in seinem Geschäft in der Breite Straße großen Wert auf Nachhaltigkeit legt, stellt die Vorgabe, Einmalprodukte zu verwenden, eine besondere Herausforderung dar. „Damit würden wir einen riesigen Berg Plastikmüll produzieren, was nicht in unserem Sinne ist“, sagt er. Daher hat er eine große Lieferung neuer Baumwollüberwürfe bestellt. Sie werden nach jedem Einsatz ausgetauscht, gewaschen und am nächsten Tag wiederverwendet. „Und meine Oma hat Schutzmasken genäht“, ergänzt er.

 Friseur Hugo Soares darf wieder zur Schere greifen.
Friseur Hugo Soares darf wieder zur Schere greifen. Foto: Benjamin Westhoff

Ausnahmsweise öffnet er bereits am Montag seinen Salon _ allerdings nur für besondere Kunden. „Alle, die in den vergangenen Wochen in systemrelevanten Berufen gearbeitet haben, können sich am Montag bei uns kostenlos die Haare schneiden lassen.“

Ähnliches beobachtet Marlene Suharkat in Röttgen. „Wir bekommen schon seit Wochen Anfragen von unseren Kunden“, erzählt sie im GA-Gespräch. Viele haben angerufen und gefragt, wann es endlich wieder losgeht.“ In ihrem Salon ist alles startklar. „Wir haben alle Vorschriften umgesetzt“, sagt sie.

Schneidearbeiten müssen dokumentiert werden

Obermeister Fuhs geht allerdings davon aus, dass seine Kollegen jetzt auch so manches Malheur ausbügeln müssen. „Einige Kunden haben gewartet, bis wir wieder öffnen. Andere haben sich zu Hause selbst ans Werk gemacht. Wenn dann beim Haarefärben etwas schief gegangen ist, dann werden wir das wohl jetzt beheben müssen“, weiß er nur allzu gut. Und noch eine Herausforderung wartet auf die Teams. Bevor sie zu Kamm und Schere greifen können, müssen sie einen Kugelschreiber zur Hand nehmen. „Wir haben jetzt eine Dokumentationspflicht. Bevor wir jemanden bedienen, müssen wir den Namen, die Adresse sowie Datum und Uhrzeit notieren“, erklärt Fuhs weiter.

Selbst wenn Anfang der Woche wieder so etwas wie Normalität in der Branche herrschen wird, befürchtet der Obermeister, dass „es eine große Marktbereinigung geben wird.“ Nicht jeder Betrieb würde die Krise überleben. „Die Kosten sind weitergelaufen und nicht alles lässt sich mit dem Geld aus dem Rettungsschirm abdecken.