Bonner Hilfsorganisation Auch die Baskets unterstützen Andheri Hilfe

BONN · Die Hilfsorganisation Andheri Hilfe, die sich seit 50 Jahren für Arme in Indien und Bangladesch einsetzt, startet eine Jubiläumskampagne - mit neu entwickeltem Logo.

 Auf Plakaten wirbt die Andheri Hilfe um Unterstützung. Gegründet hat die Organisation, die Menschen in Indien und Bangladesh hilft, vor 50 Jahren die Bonnerin Rosi Gollmann (vorne Mitte).

Auf Plakaten wirbt die Andheri Hilfe um Unterstützung. Gegründet hat die Organisation, die Menschen in Indien und Bangladesh hilft, vor 50 Jahren die Bonnerin Rosi Gollmann (vorne Mitte).

Foto: Benjamin Westhoff

„Wir waren von Anfang an ein Vorbild für andere Nichtregierungsorganisationen und sogar Ministerien“, skizzierte Rosi Gollmann die Geschichte der Andheri Hilfe. Die Bonnerin hat die nach einer südlich von Bombay liegenden Stadt benannte Hilfsorganisation vor 50 Jahre gegründet und stellte am Montagmittag im Haus der Stiftungen der Sparkasse KölnBonn das neue Logo sowie die Jubiläumskampagne vor.

Der aus einer Privatinitiative Gollmanns für notleidende Kinder in Andheri hervorgegangene Verein sei von Anfang an ökologisch und inklusiv gewesen, so die ehemalige Bonner Religionslehrerin. „Und das in einer Zeit, als diese Begriffe noch nicht in aller Munde waren, wie das heute ja zum Glück der Fall ist“, führte sie weiter aus.

1,3 Millionen Augenoperationen seien zum Beispiel dank der Andheri Hilfe für von Erblindung durch Grauen Star bedrohte Menschen in den beiden Ländern bis heute ermöglicht worden, berichtete Vorstandsvorsitzende Elvira Greiner über eine der vielen Erfolgsgeschichten der Entwicklungsorganisation. Dennoch blieben die Herausforderungen gigantisch: 420 Millionen Menschen müssten in den beiden Ländern des indischen Subkontinents mit einem Einkommen von weniger als einem Euro am Tag auskommen; in Bangladesch gebe es etwa eine Million blinder Menschen, denen es an so gut wie jeder staatlichen Unterstützung mangele.

Zum Jubiläumsjahr hat sich Andheri ein neues Logo mit einem prägnanten roten Punkt auf dem „i“ zugelegt: Das wichtigste Ziel im Jubiläumsjahr sei es, neben den langjährigen treuen Spendern viele weitere Menschen zur Hilfe zu motivieren. Unterstützt wird der Verein dabei zum Beispiel von den Basketballern der Telekom Baskets. „Wenn wir eher gewusst hätten, welche tolle Arbeit die Andheri Hilfe leistet, wären wir sicher bereits viel früher aktiv geworden“, sagte Flügelspieler Florian Koch der am Montag mit Mitspieler Ken Horton den Bundesligisten vertrat.

Zu den weiteren Unterstützern gehören Oberbürgermeister Ashok Sridharan, der Chor BonnVoice, die Stadtwerke Bus und Bahn, der Bonner SC, die Chöre der Kreuzkirche und die IHK Bonn/Rhein-Sieg. Bangladesch liege zwar nicht direkt im Bezirk der Kammer, erläuterte Pressesprecher Michael Pieck. Die im Zuge der Spendenbörse „Marktplatz Gute Geschäfte“ zustande gekommene Kooperation sei aber für alle Beteiligten eine Win-win-Situation. Und das umso mehr, als die Region auch für viele Bonner Unternehmen immer wichtiger werde.

Auch die Sparkasse Köln/Bonn gehört zu den Unterstützern: Direkt im Anschluss an die Programmvorstellung übergab Bereichsleiter Frank Spölgen am eigens auf dem Friedensplatz eingerichteten Infostand einen Scheck über 5000 Euro an die Hilfsorganisation. Wer ebenfalls helfen möchte, findet auf der Webseite www.dein-punkt.org alle relevanten Infos.