Ausländische Pflegekräfte in Bonn „Die meisten bringen Eigenschaften mit, mit denen sie deutschen Pflegekräften voraus sind“

Bonn · Ausländische Pflegekräfte, die in Deutschland arbeiten möchten, durchlaufen einen sechsmonatigen Vorbereitungskurs in Bonn. Welche Defizite sowie herausragenden Fähigkeiten bringen sie mit? Wie erleben sie den Kurs?

Nach bestandener Prüfung: Yonas Dinegde (links) und Ani Cherumala John.

Nach bestandener Prüfung: Yonas Dinegde (links) und Ani Cherumala John.

Foto: Emre Koc

Rund 1.051 Stunden der Vorbereitung in 26 Wochen, davon knapp 60 Prozent Praxisteil. So viel müssen ausländische Pflegekräfte in einem Vorbereitungskurs des Bonner Vereins für Pflege- und Gesundheitsberufe leisten, um in Deutschland arbeiten zu dürfen. Das mag zunächst nach viel klingen, vor allem wenn man bedenkt, dass die Teilnehmenden in aller Regel bereits eine Pflegeausbildung in ihren Heimatländern absolviert haben und auch mehrere Jahre Praxiserfahrung sammeln konnten. Und: „Die meisten ausländischen Pflegekräfte bringen viele Eigenschaften mit, mit denen sie den deutschen Pflegekräften ein ganzes Stück weit voraus sind“, sagt Kursleiterin Monika Albrecht. Aber es gebe auch Defizite, die aufgearbeitet werden müssen.