1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Autokino in Bonn: Veranstalter legen Pläne der Stadt vor

Pläne während Corona-Pandemie : Bonner Veranstalter planen Autokino in Dottendorf

Aufgrund der Einschränkungen in der Corona-Pandemie will eine Gruppe von Bonner Veranstaltern ein Autokino in Dottendorf eröffnen. Am Montag soll die Anfrage von der Stadt Bonn geprüft werden.

Eine Gruppe aus Veranstaltern plant gemeinsam mit dem Technik-Dienstleistungsunternehmen Sound and Light die Eröffnung eines Autokinos in Dottendorf. Noch warten sie allerdings auf eine Genehmigung der Stadt Bonn. Am Montag soll die Anfrage bei der Stadt geprüft werden.

Standort des Autokinos soll das ehemalige Fabrikgelände der Firma C. Miesen GmbH an der Dottendorfer Straße sein. „Auch wenn wir in Zeiten von Corona feststecken, kann in Bonn ja etwas passieren“, findet Fabio Hermann, Gründer des Technik-Dienstleistungsunternehmens Sound and Light. Laut Hermann könnten auf dem Gelände rund 300 Autos Platz finden.

Der Plan sei es, das Autokino täglich zu öffnen, bis die Einschränkungen von kulturellen Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie aufgehoben wird, „um lokalen Spielstätten im Anschluss keine Konkurrenz zu machen“. Zusätzlich sollen im Autokino auch Snacks und Getränke verkauft werden. Aktuell befinde sich das Projekt noch in der Entwicklungsphase, und das Team sei auf der Suche nach Sponsoren, sagte Hermann.

Im Zug der Corona-Pandemie und damit verbundener behördlicher Einschränkungen war das Aus für Kinoveranstaltungen gekommen. Auch weitere kulturelle Angebote in Einrichtungen wie Theatern wurden abgesagt, Konzerte gestrichen. Zudem sind derzeit alle Großveranstaltungen noch bis Ende August untersagt. Während einige Veranstaltungen digital stattfinden, ergibt sich für Konzerte und Kinos eine neue Alternative. An diesem Wochenende trat beispielsweise die Kölner Band Brings in einem Autokino in Köln-Porz auf, und zahlreiche Vorführungen im Düsseldorfer Autokino sind bereits ausverkauft.

Anmerkung der Redaktion: Zunächst berichtete der General-Anzeiger, dass die Anfragen von Oberbürgermeister Ashok Sridharan persönlich geprüft würden. Dies wurde am Montagnachmittag korrigiert.