1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Karneval in Bonn: Bönnsche freuen sich auf die Session

Karneval in Bonn : Bönnsche freuen sich auf die Session

"Bönnsche im Jlöck - domols wie höck." Das Sessionsmotto traf am Dienstag beim Karnevalsauftakt auf dem Marktplatz den Nagel auf den Kopf. Nicht nur die Tollitäten waren glücklich, dass die fünfte Jahreszeit endlich eingeläutet wurde, auch die mehr als 1000 Narren sangen und schunkelten freudestrahlend mit.

Vor der Kulisse des Alten Rathauses traf man nur glückliche Menschen: OB Jürgen Nimptsch durfte endlich wieder auf einer Bühne singen, das Bonner Prinzenpaar Jürgen I. (Römer) und Bonna Nora I. (Jordan) kam bestens aus den Startlöchern und eroberte die Narrenherzen im Sturm, Wäscherprinzessin Susanne II. (Eyhoff) verdrückte Freudentränen, weil ihr so viele Freunde "vun d'r Schäl Sick" zujubelten, und LiKüRa-Prinzessin Sandra I. (Kurth), die in wenigen Tagen 20 Jahre alt wird, sagte selbstbewusst: "Ich rede, wie mir die Schnüss gewachsen ist. Heute geht ein Traum in Erfüllung."

Die Bad Godesberger Tollitäten, Prinz Markus (Knieps) und Godesia Kerstin (Silberling), erleben derzeit eine aufregende Achterbahnfahrt: Nach dem Antrittsbesuch bei Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke am Montagabend durften sie gestern schon das Bad in der Bonner Menge genießen. Und für eine Tollität sang die gesamte Narrenschar ein Geburtstagsständchen: Bonns Kinderprinz Niclas I. wurde am Dienstag 14 Jahre alt. An seiner Seite regiert Kinderbonna Amy I.

"Schönster", aber mit Abstand Ältester auf der Bühne war Stephan Eisel. Der Vize-Präsident des Festausschusses Bonner Karneval trat als Friedrich der Schöne auf, der am 25. November 1314 in Bonn zum König gekrönt wurde. "O, wie bist Du schön" skandierten viele Karnevalsfreunde.

Stolz waren natürlich alle anwesenden Tollitäten-Eltern. Eine Mutter strahlte besonders: Die SPD-Landtagsabgeordnete Renate Hendricks ist "Bonna-Mama". Tochter Nora freute sich darüber, dass der enge Terminkalender der Polit-Mama einen Besuch auf dem Marktplatz zuließ. Tochter und Mutter lauschten denn auch zusammen dem neuen Sessionslied von Jürgen Nimptsch. Der singt in seinem Lied "Füe onse Jlöck" über die Leistungen von Beethoven, Kinkel und der Bonner Bürgerschaft. Dazu läuft im Hintergrund ein knackiger Beat. "Toll, singen kann er ja", gestanden drei Clowns in der ersten Reihe. Festausschusspräsidentin Marlies Stockhorst jedenfalls war mit dem Karnevalsauftakt sehr zufrieden: "Ich freue mich auf die neue Session. Wir haben überzeugende Tollitäten."