Auseinandersetzung in Endenich 23-Jähriger bei Auseinandersetzung mit Messern verletzt

Bonn · Bei einer Auseinandersetzung vor dem Mathematischen Institut in Bonn ist ein 23-Jähriger mit Messern an beiden Armen verletzt worden. Die Täter flohen in einem dunklen Auto. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

 Vor dem Mathematischen Institut ist es am Donnerstagabend zu einer tätlichen Auseinandersetzunh gekommen. (Archivfoto)

Vor dem Mathematischen Institut ist es am Donnerstagabend zu einer tätlichen Auseinandersetzunh gekommen. (Archivfoto)

Foto: Mathematisches Institut

In der Bonner Weststadt ist es am Donnerstagabend, 22. Februar, zu einer Auseinandersetzung in der Endenicher Allee gekommen. Dabei erlitt ein 23-jähriger Mann mehrere Schnittwunden. Die unbekannten Täter flohen.

Nach Polizeiangaben hatten gegen 21.10 Uhr drei Männer den 23-Jährigen vor dem Mathematischen Institut der Universität Bonn angesprochen. Es entstand ein Streit, in dessen Folge die Tatverdächtigen mit Messern auf den Mann losgingen. Dieser erlitt mehrere Schnittwunden an beiden Armen. Die Tatverdächtigen flüchteten in einem dunklen Pkw mit Bonner Kennzeichen.

Als die Polizei eintraf, erstversorgten sie den Verletzten und leiteten eine Fahndung ein. Diese verlief ohne Erfolg. Der 23-Jährige wurde nach der Erstversorgung noch einmal notärztlich versorgt und dann von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Er befindet sich nach Polizeiangaben in einem stabilen Zustand.

Nach Angaben der Bonner Polizei beschrieb das Opfer die Tatverdächtigen wie folgt: Der erste Mann war etwa 30 Jahre alt, kräftig und zwischen 1,60 Meter und 1,70 Meter groß, hatte einen dunklen Bart und trug dunkler Kleidung. Der zweite Mann beschreib er als groß und dünn. Er habe ebenfalls dunkle Kleidung sowie eine Gucci-Kappe getragen und sei jünger gewesen als die erste Person. Der dritte Mann sei klein und dick gewesen, habe ebenfalls dunkle Kleidung und eine Gucci-Kappe getragen und sei ebenfalls jünger als die erste Person gewesen.

Mittlerweile hat das Kriminalkommissariat 14 die Ermittlungen übernommen. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, welche die Tat oder die flüchtenden Tatverdächtigen beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 0228/150 oder per Mail an KK14.Bonn@polizei.nrw.de zu wenden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort