Preise werden zum 1. März teurer Bonner ärgern sich über hohe Bewohnerparkgebühren

Bonn · Seit diesem Freitag kosten neu beantragte Bewohnerparkausweise 360 Euro pro Jahr. Einige Bonner und der ADAC finden das zu hoch. Der ADFC kann die Preise hingegen nachvollziehen. Die Stadt Bonn verlangt teilweise deutlich mehr Geld als andere Städte wie Köln und Düsseldorf.

Parken für Bewohner wird ab dem ersten März teuer.

Parken für Bewohner wird ab dem ersten März teuer.

Foto: Benjamin Westhoff

Parken in Bonn wird teuer. Auch für Bewohner, die einen Anwohnerparkausweis haben. Lange Zeit kostete er lediglich 30 Euro pro Jahr. Seit dem Frühjahr 2023 betrug die Gebühr 15 Euro pro Monat, und seit diesem Freitag, 1. März, sind es 30 Euro pro Monat, also 360 Euro pro Jahr. Für Inhaber des Bonn-Ausweises gelten niedrigere Preise. Diese zahlen 7,50 Euro im Monat für einen Bewohnerparkausweis. Die Stadt Bonn weist darauf hin, dass bereits bezahlte Parkausweise noch gelten. „Die angepassten Gebühren wären dann erst bei einem Antrag auf erneute Ausstellung eines Bewohnerparkausweises zu zahlen. Inhaber gültiger Ausweise werden nicht nachträglich zur Begleichung einer Differenzgebühr herangezogen“, sagt Andrea Schulte, Sprecherin der Stadt Bonn. Die Bewohnerparkausweise sind maximal ein Jahr gültig, spätestens dann müssen Bonner die neuen Preise zahlen.