„Das hat doch gar nicht so lange gedauert“ Aktivisten der Letzten Generation in Bonn vor Gericht

Bonn · Sechs Anhänger der Letzten Generation haben am 15. Juni 2023 die Helmut-Kohl-Allee blockiert, nun stehen sie vor Gericht. Die Autofahrer empfanden die Blockade nicht so nervig, wie man annehmen mag.

 Aktivisten der Letzten Generation hatten 2023 mehrfach die B9 in Bonn blockiert,

Aktivisten der Letzten Generation hatten 2023 mehrfach die B9 in Bonn blockiert,

Foto: Axel Vogel

Gegen sechs Aktivisten der Letzten Generation hat am Dienstag am Bonner Amtsgericht der Prozess begonnen, nachdem sie sich am 15. Juni vergangenen Jahres auf den vier Fahrspuren der Helmut-Kohl-Allee in Richtung Bundeskanzlerplatz mit Sekundenkleber festgeklebt hatten. Ihr Anliegen: Protest gegen die die Untätigkeit der Bundesregierung im Hinblick auf die Klimakatastrophe. Nach Anhörung von rund einem Dutzend Zeugen und fünfeinhalb Stunden Verhandlungsdauer unterbrach Richter Peter Glaubach die Verhandlung und setzte für den kommenden Donnerstag einen Fortsetzungstermin fest. Der Hintergrund: Eine Einstellung des Verfahrens – ob mit oder ohne Auflage blieb zunächst unklar – war in greifbare Nähe gerückt. Nur drei der angeklagten Aktivisten würden diesem Vorgehen allerdings zustimmen. Die anderen drei wollen auf jeden Fall einen Freispruch erreichen.