Barbershops auf der Bonner Maxstraße „Nur wer gut ist, kann hier bestehen“

Bonn · Selten sieht man Barbersalons so dicht gedrängt wie in der Maxstraße in der Bonner Altstadt. Was macht den Standort attraktiv? Was sind die Trends und was schätzen die Gäste an den kleinen Salons?

Ali Rasho rasiert seinem treuen Kunden Omar ein trendiges Muster in den Haaransatz.

Ali Rasho rasiert seinem treuen Kunden Omar ein trendiges Muster in den Haaransatz.

Foto: Stefan Hermes

„Gott ist groß und Brot ist für alle da“, sagt Issa Azad (44), der zwei der fünf dicht beieinanderliegenden Friseursalons auf der Maxstraße betreibt. Konkurrenz sei gut fürs Geschäft, meint er. „Nur wer gut ist, kann hier bestehen.“ Salonbetreiber Bashar Kahlou (44) sieht das anders. „Es sind zu viele“, sagt er. Als Friseurmeister habe er sich auch schon bei der Handwerkskammer darüber beschwert, dass nicht jeder Salon auch von einem Meister geführt werde, aber dort könne man nichts machen, sagt er. Kahlou schätzt, dass von den rund 50 Friseurgeschäften in seiner näheren Umgebung 75 Prozent ohne Meisterbrief an der Wand dem Gewerbe nachgehen.