Bonner brachte Fall zur Anzeige Betrug mit Fake-Shops im Internet lässt Ermittler verzweifeln

Bonn · Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man im Netz betrogen werden kann. Eine davon sind Fake-Shops - wovon ein Bonner Opfer berichtet. Obwohl es viele Anzeigen gibt, werden die Verfahren bei den deutschen Behörden meist eingestellt. Woran liegt das?

Zahlreiche Bürger fallen auf Fake-Shops im Internet herein. Den Behörden sind meist die Hände gebunden.

Zahlreiche Bürger fallen auf Fake-Shops im Internet herein. Den Behörden sind meist die Hände gebunden.

Foto: dpa-tmn/Christin Klose

Wer beim Online-Einkauf betrogen wird, hat schlechte Chancen, wieder an sein Geld zu gelangen. So wie ein Bonner, der vor Kurzem auf einen Fake-Shop hereingefallen ist. Er erstattete Anzeige, doch die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren nun ein, weil es keine Aussicht auf Ermittlungserfolge gibt. Das passiere häufig, erklärt Sebastian Buß, Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft. Neben Verschleierungstechniken sind auch juristische Hürden ein Problem.