1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Betrugsmasche falscher Polizist - Mann festgenommen

Schlag gegen Bande : Bonner Polizei nimmt Mittelsmann von falschen Polizisten fest

Ermittler der Bonner Polizei haben in Köln einen Mann festgenommen, der als Logistiker von falschen Polizisten agiert haben soll. Den Ermittlern ist damit ein Schlag gegen eine Bande gelungen.

Der Bonner Polizei ist ein Schlag gegen eine Bande gelungen, die mit Auftritten als „falsche Polizisten“ in Köln und Bonn zahlreiche Senioren um teilweise hohe Geldbeträge gebracht hat. Am Montag wurde in Köln eine Schlüsselfigur der Gruppe festgenommen.

Nach Angaben der Polizei geht es bei dem Fall organisierter Kriminalität um Beträge von insgesamt mehreren hunderttausend Euro, die die Bande den älteren Menschen abgeknöpft haben soll. Dem General-Anzeiger schildert ein Sprecher der Bonner Polizei die Vorgehensweise: So suggerierten die Verbrecher ihren Opfern in den meisten Fällen, dass diese in das Visier von Einbrecherbanden geraten seien. So seien in der Nachbarschaft Mitglieder einer Einbrecherbande festgenommen worden, wobei aber bekannt sei, dass weitere Mitglieder sich noch auf freiem Fuß befänden.

Im Rahmen der Festnahme habe man Notizbücher sichergestellt, in denen Name und Adresse des jeweils angerufenen Tatopfers vermerkt gewesen seien. Es sei daher zeitnah mit einem Einbruch zu rechnen. Im Haus befindliches Bargeld oder andere Wertgegenstände müssten der Polizei zum Zwecke der Sicherung des Vermögens übergeben werden. Der General-Anzeiger hatte mehrfach über Fälle berichtet, die mit der Bande in Verbindung stehen.

Derart verängstigt, hätten die Senioren den „Polizisten“ hohe Geldbeträge zur vermeintlich sicheren Verwahrung übergeben. Dem 24-jährigen Mann, der jetzt in seiner Wohnung in Köln-Mechenich festgenommen wurde, soll dabei die Rolle des Logistikers zugekommen sein. Nach Überzeugung der Bonner Polizei hat er nach erfolgreichen „Anbahnungsgesprächen“ die Abholung der Beute organisiert und beaufsichtigt. Er statte die Abholer mit Autos und Telefonen aus, sei die Schnittstelle zu den meist aus dem Ausland operierenden Hintermännern, leite an diese die Beute weiter und erhalte davon nach Erkenntnissen der Polizei auch einen höheren Anteil der Beute.