Vor 40 Jahren in Bonn Ein General nach Verwechslung unter General-Verdacht

Bonn · Eine Verwechslung bringt 1984 einen hohen Militär in Bonn in Erklärungsnot. Zwei Zufallszeugen in zwei Kölner Szenekneipen bescheren ihm ein unehrenhaftes Karriereende.

  Kießling (l.) und Wörner beim Großen Zapfenstreich.

Kießling (l.) und Wörner beim Großen Zapfenstreich.

Foto: picture-alliance/ dpa/Chris Pohlert

Am 1. Februar 1984 endet eine Polit-Affäre, die in Bonn hohe Wellen geschlagen hat. Der hoch dekorierte Vier-Sterne-General Günter Kießling tritt in Brüssel wieder seinen Posten als Befehlshaber der Nato-Landstreitkräfte an, von dem er im November entlassen worden war. Vier Jahrzehnte später verraten die Umstände ebenso viel über den damaligen Geist in der Bundeswehr und der Gesellschaft im Umgang mit Homosexuellen wie über den Umgang mit politischem Fehlverhalten.