1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Kein Weihnachtsmarkt in der Bonner Innenstadt - Steigende Corona-Infektionszahlen

Steigende Corona-Infektionszahlen : Kein Weihnachtsmarkt in der Bonner Innenstadt

In diesem Jahr wird es keinen Weihnachtsmarkt in der Bonner Innenstadt geben. Das teilte die Stadt Bonn am Freitag mit. Grund sind die steigenden Corona-Zahlen.

Der Weihnachtsmarkt in der Bonner Innenstadt fällt in diesem Jahr aus. Auch wird es keine abgeschwächte Form geben. Das teilte die Stadt Bonn am Freitagmittag mit. Grund für die Absage sind die steigenden Corona-Infektionszahlen.

Die Verwaltung habe verschiedene Optionen geprüft, wie ein Weihnachtsmarkt in der Innenstadt stattfinden könne und dabei auch eine vom Deutschen Schaustellerbund in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie berücksichtigt. „Die dabei vorgestellten Lösungsansätze sind nach den Erfahrungen der letzten Wochen und der aktuell stetig ansteigenden Infektionszahlen nicht oder nur sehr eingeschränkt umsetzbar“, so die Stadt in ihrer Mitteilung. Nach Abwägung aller Aspekte käme die Stadtverwaltung deshalb zu der Entscheidung, den diesjährigen Weihnachtsmarkt abzusagen.

Eine reduzierte Variante sei aus Sicht der Stadtverwaltung ebenfalls keine Lösung - vor allem aus rechtlichen Gründen. So müsste zunächst einmal ein von der Bezirksvertretung Bonn beschlossener Gestaltungsplan für den Weihnachtsmarkt bei einer abgeänderten Form neu zugelassen werden. „Auch die Entscheidung, bereits ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber in einer kleineren Variante nicht zu berücksichtigen, wäre ohne neues Zulassungsverfahren rechtlich nicht tragbar“, so die Stadt weiter.

Zudem wolle die Stadt vermeiden, den Markt in einer abgeänderten Art als temporären Freizeitpark „mit viel Engagement und Arbeit“ zusammen mit den Schaustellern auf die Beine zu stellen und diesen dann aufgrund gestiegener Infektionszahlen nach wenigen Tagen wieder schließen zu müssen. Ob andere Weihnachtsmärkte, bei denen die Stadt nicht selbst Veranstalter ist, in Bonn möglich sind, stehe noch nicht fest. Sofern dazu Hygienekonzepte eingereicht werden, werde die Stadt als Ordnungsbehörde diese prüfen und über eine Genehmigung entscheiden.

„Es ist für alle Beteiligten eine harte Entscheidung, zu der es gleichzeitig keine realistische Alternative gibt, die den Anforderungen des Infektionsschutzes gerecht wird. Daher hofft die Stadtverwaltung auf das Verständnis der Betroffenen und dass sich die Situation im kommenden Jahr deutlich entspannen und Weihnachtsmärkte dann wieder möglich sein werden.“

(ga)