1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn, Köln, Rheinland: Zoll durchsucht Unternehmen der Security-Branche

Bonn und Region : Zoll durchsucht Unternehmen der Security-Branche

Im Großraum Bonn haben Einsatzkräfte des Zolls Unternehmen der Security-Branche durchsucht. Es geht um den Verdacht der Scheinselbstständigkeit und Schwarzarbeit. In drei Fällen kamen sogar Spezialkräfte zum Einsatz.

Mit rund 200 Einsatzkräften hat der Zoll im Auftrag der Staatsanwaltschaft in Bonn und der Region Unternehmen der Security-Branche durchsucht. Es gehe um den Verdacht der Beschäftigung von Scheinselbständigen, teilte das Hauptzollamt in Köln am Dienstag mit. Beamte waren in den frühen Morgenstunden in Bonn, Bad Honnef, Meckenheim, Wachtberg, Solingen, Bad Münstereifel, Rheinbach und Köln unterwegs.Der Schwerpunkt der Ermittlungen lag laut Zoll in Bonn und Umgebung.

Spezialkräfte des Zolls in Bad Honnef und Wachtberg

Die Maßnahmen waren laut Angaben der Bonner Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag abgeschlossen. Kontrolliert wurden rund zwanzig Objekte in Nordrhein-Westfalen. Wegen „besonderer Gefährdungshinweise“ kamen in drei Fällen Spezialkräfte des Zolls zum Einsatz. Wie die Gefährdungslage vor Ort genau aussah, teilte das Zollamt aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. Nach GA-Informationen wurden die Spezialkräfte in Bad Honnef und Wachtberg dazugerufen.

Es werde gegen zehn Beschuldigte in der Security-Brance ermittelt, die durch die selbstgegründeten, sogenannten „Servicefirmen“ Schwarzgelder generiert haben sollen. Damit hätten sie wiederum Scheinselbstständige bezahlt. „Dabei sollen Scheinrechnungen für nicht erbrachte Leistungen gestellt und gezahlt worden sein, um so Schwarzlohnzahlungen darzustellen und außerdem Schwarzgeld für illegale private oder geschäftliche Zwecke zu entnehmen“, hieß es in der Mitteilung des Zolls. Beiträge für die Sozialversicherung wurden demnach nicht gezahlt oder vorenthalten. Bei den Durchsuchungen am Dienstag sicherten Einsatzkräfte umfangreiche Beweismittel, die nun ausgewertet werden. Die Ermittlungen dauerten weiter an.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga)