Kaufvertrag zwischen Stadt und Land Politiker sorgen sich weiter um die Zukunft des Viktoriakarrees

Bonn · Die Verträge für den Verkauf städtischer Flächen im Viktoriakarree an das Land NRW und den Erwerb des Areals des früheren Landesbehördenhauses an der B9 durch die Stadt Bonn sind unter Dach und Fach. Allerdings ist die Politik nicht ganz glücklich mit den Verhandlungsergebnissen.

Auf dem Areal des Viktoriakarrees will das Land NRW für die Bonner Uni das „Forum des Wissens“ errichten.

Auf dem Areal des Viktoriakarrees will das Land NRW für die Bonner Uni das „Forum des Wissens“ errichten.

Foto: Benjamin Westhoff

Der Vertrag zum Verkauf städtischer Grundstücke im Viktoriakarree an das Land NRW ist jetzt offensichtlich unter Dach und Fach. Allerdings konnte die Stadt einen von einer Ratsmehrheit auf Antrag der CDU beschlossenen Änderungswunsch nicht berücksichtigen, wie aus einer vertraulichen Stellungnahme der Verwaltung hervorgeht. Demnach sollte die Verwaltung über ein Rücktrittsrecht verhandeln, falls das Land als Käufer nach Erhalt der Baugenehmigung für Abriss und Neubau der städtischen Flächen im Karree nicht innerhalb von 30 Monaten mit den Bauarbeiten beginnen sollte. Doch der für den Kauf zuständige Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) hat die Klausel zum Rücktrittsrecht abgelehnt.