1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Polizei bricht Suche im Rhein ergebnislos ab

Zeugen weiter gesucht : Bonner Polizei bricht Suche im Rhein ergebnislos ab

Die Bonner Polizei hat am Freitagabend die Suche am Rheinufer zwischen der Nordbrücke und dem Rheindorfer Hafen ergebnislos abgebrochen. Grund für die Suchaktion war die Aussage eines Zeugen, der die Entsorgung eines leblosen Körpers gemeldet hatte.

Die Suchaktion der Wasserschutzpolizei am Bonner Rheinufer wurde am frühen Freitagabend ergebnislos abgebrochen. Die Einsatzkräfte hatten am Nachmittag aufgrund einer Zeugenaussage zwischen der Nordbrücke und dem Rheindorfer Hafen ein Sonarboot und einen Polizeihubschrauber bei der Suche eingesetzt, bis zum Abend aber nichts gefunden.

 In diesem Bereich führt die Polizei derzeit ihre Suchmaßnahmen durch.
In diesem Bereich führt die Polizei derzeit ihre Suchmaßnahmen durch. Foto: Polizei Bonn

Der Zeuge hatte der Polizei bereits am Donnerstagabend gegen 23.10 Uhr mitgeteilt, dass er in diesem Bereich mehrere männliche Personen beobachtet habe, die einen leblosen Körper in einen Müllcontainer gelegt hätten. Die Beamten fuhren noch am selben Abend mit zwei Streifenwagen zu der Stelle, konnten jedoch keine verdächtigen Personen oder einen Abfalleimer feststellen, auch eine Absuche des Bereichs blieb erfolglos.

Die Beamten der Kriminalpolizei befragten den Zeugen daher am Freitagvormittag erneut. Nach der Aussage suchten Beamte der Wasserschutzpolizei den Uferbereich ab. Teil der derzeitigen Suchmaßnahmen sind unter anderem ein Sonarboot sowie ein Polizeihubschrauber. Taucher kommen entgegen einer ersten Mitteilung der Polizei nicht zum Einsatz.

Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen, die Donnerstagnacht zwischen 22.50 und 23.30 Uhr im Bereich zwischen dem Römerbad und dem Rheindorfer Hafen mehrere männliche Personen gesehen haben, die zum Teil auf Rollern unterwegs gewesen sein sollen, oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Geschehen zusammenhängen könnten. Hinweise nimmt die Bonner Polizei unter der Rufnummer 0228/150 oder über den Notruf 110 entgegen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga)