Ärger um Dienstleistungszentrum Führerscheinantrag wird für 17-jährige Bonnerin zur „Lotterie“

Bonn · Eine junge Bonnerin versuchte verzweifelt, einen Termin im Stadthaus für ihren Führerscheinantrag zu bekommen. Die Stadt wehrt sich gegen erneute Kritik an der Terminvergabe beim Bürgeramt und erklärt, warum es aktuell so wenige freie Termine gibt.

Eine junge Bonnerin versuchte verzweifelt, einen Termin im Stadthaus für ihren Führerscheinantrag zu bekommen.

Eine junge Bonnerin versuchte verzweifelt, einen Termin im Stadthaus für ihren Führerscheinantrag zu bekommen.

Foto: Benjamin Westhoff

Wenn jemand ein Anliegen beim Dienstleistungszentrum der Stadt Bonn hat, dann können viele in der Regel ein Lied davon singen, dass dabei so einiges nicht gerade reibungslos über die Bühne geht. Oftmals geht es um Kritik an überlangen Wartezeiten auf einen Termin, wie etwa im Fall der 17-jährigen Tochter von GA-Leser Peter Mueller. Mit einer „Lotterie“ vergleicht der Lehrer den Versuch seiner Tochter, beim Bürgeramt einen Termin zu erhalten, weil sie den Führerschein machen will.