Volker Kunkel geht in Ruhestand Bonner Richter spricht über seine spektakulärsten Fälle

Interview | Bonn · Volker Kunkel, Vorsitzender Richter des Jugendschwurgerichts in Bonn, geht in den Ruhestand. In seiner Laufbahn hatte er es mit zahlreichen dramatischen Fällen zu tun - wie dem Siegburger Foltermord oder dem Fall Niklas Pöhler. Wie denkt er heute darüber?

 Volker Kunkel, Vorsitzender des Jugendschwurgerichts, geht in den Ruhestand.

Volker Kunkel, Vorsitzender des Jugendschwurgerichts, geht in den Ruhestand.

Foto: Leif Kubik

Als Vorsitzender Richter entschied Volker Kunkel in so Aufsehen erregenden Prozessen wie dem Siegburger Foltermord oder dem Fall Niklas Pöhler. Leif Kubik sprach mit dem 66-Jährigen über seine wichtigsten Entscheidungen, über die Frage wie man sexuellem Missbrauch am besten entgegenwirken kann und ob es heute mehr jugendliche Straftäter mit Migrationshintergrund gibt.