UKB hilft Niederländer Helikopter bringt schwer erkrankten Covid-19-Patienten nach Bonn

Bonn · Das UKB hat erneut einen Patienten aus dem Ausland aufgenommen. Der Vorerkrankte hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.

 Mit dem Helikopter ist der Patient auf den Venusberg gebracht worden.

Mit dem Helikopter ist der Patient auf den Venusberg gebracht worden.

Foto: UKB

Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat am Donnerstagmittag einen schwer erkrankten Covid-19-Patienten aus den Niederlanden aufgenommen. Er sei vom Flughafen aus mit einem Helikopter transportiert worden, der gegen 13 Uhr am Klinikum landete, heißt es seitens des UKB. Der Patient mittleren Alters leide an schweren Vorerkrankungen mit Folgekomplikationen.

Er sei sofort auf die Intensivstation gebracht worden und werde nun künstlich beatmet. Am 1. Dezember hatte das Klinikum bereits einen schwer erkrankten Covid-19-Patienten aus Sachsen aufgenommen, um den überlasteten Krankenhäusern im Osten Deutschlands zu helfen.

Die Klinik kann nach eigenen Angaben alle Formen der künstlichen Beatmung einsetzen. Für die Ecmo-Therapie, die maschinelle Versorgung des Blutes mit Sauerstoff außerhalb des Körpers, ist die Klinik eines der europäischen Zentren. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden hier mehr als tausend Patienten behandelt.

(Mit Material von dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.