1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Stadtwerke gehen mit E-Roller Clara an den Start

Mobil mit Ökostrom : Stadtwerke Bonn gehen mit E-Roller Clara an den Start

Clara fährt mit Ökostrom und schafft bis zu 45 Sachen. Ab sofort können alle Bonner mit Führerschein den E-Roller der SWB leihen. Bei der Vorstellung des Rollers war OB Katja Dörner dabei. Sie verriet auch, ob sie schon auf Clara gefahren ist.

Am Ende machte Oberbürgermeisterin Katja Dörner noch ein Selfie mit Clara. Die ist ab jetzt auf Bonns Straßen unterwegs, mit maximal 45 Sachen. Am Dienstag stellten die SWB den Elektroroller vor, der durch den roten Lack direkt ins Auge fällt. Drei Exemplare, die ein bisschen an eine Vespa erinnern, hatte das Unternehmen vor der Zentrale in der Theaterstraße aufgestellt.

„Ich freue mich, dass wir den Bonnerinnen und Bonnern mit Clara ein sauberes und sicheres Fahrzeug für die ,letzte Meile‘ bieten können“, sagte Dörner. „Sauber, wegen des Ökostroms mit dem sie geladen werden und sicher, weil jedes Fahrzeug zwei Helme mit sich führt.“ Beim Fototermin stieg die Oberbürgermeisterin dann auch auf den Roller. Gefahren sei sie damit aber noch nicht. „Aber ich werde es auf jeden Fall ausprobieren“, sagte Dörner. Ob sie dann künftig vom Rad auf den Roller umsteigt? Zumindest für längere Wege, sei der Roller eine Option, sagte die OB.

E-Roller Clara steht ab sofort in Bonn zu Verfügung

Anja Wenmakers hingegen ist schon mit Clara unterwegs gewesen. Die Geschäftsführerin von SWB Bus und Bahn war eine der ersten, die den Roller testen durfte. „Ich fahre den total gerne“, sagte Wenmakers. „Sie ist echt flott und macht keinen Krach.“ Und noch einen Vorteil sieht Wenmakers: „Im Vergleich zu konventionellen Rollern spart Clara pro Ladung ein Kilogramm CO2 ein.“

Ab sofort steht Clara allen Bonnern mit Führerschein zur Verfügung. Die zwölf Roller des Herstellers Emco können an vier Standorten ausgeliehen und wieder abgestellt werden: in der Innenstadt am Stiftsplatz und an der Theaterstraße, in Ramersdorf entlang der Joseph-Schumpeter-Allee, in Duisdorf rund um den Bahnhof und in Bad Godesberg ebenfalls in der Nähe des Bahnhofs. Wer mit Clara fahren will, kann sie über eine App buchen. Pro Fahrt wird eine Startgebühr von einem Euro fällig, die Minute kostet dann 19 Cent. Für 9 Euro können Fahrer eine Stunde unterwegs sein und für 35 Euro den ganzen Tag.

Der E-Roller hat eine Reichweite von etwa 130 Kilometern

Mit den Rollern kann im ganzen Stadtgebiet gefahren werden – auch auf Landstraßen, allerdings nicht auf autobahnähnlichen Schnellstraßen. Clara fährt mit Ökostrom und hat eine Reichweite von ungefähr 130 Kilometern. Wenn der Akku einen Stand von 25 Prozent hat, können die Roller nicht mehr ausgeliehen werden.

Wie die E-Scooter, die seit 2019 in Deutschland zugelassen sind, hat auch Clara einen Lithium-Ionen-Akku. Laut Umweltbundesamt entstehen die größten Umweltbelastungen durch die Produktion der Fahrzeuge, insbesondere der Akkus. Daher sei die Lebensdauer entscheidend für die Umweltfreundlichkeit.

Calvin Deppisch, der das Clara-Projekt bei den SWB geleitet hat, geht davon aus, dass der Roller an sich mindestens fünf Jahre halten wird und der Akku auf jeden Fall drei. „Die Stadtwerke Stuttgart haben den Emco-Roller schon seit drei Jahren und mussten bisher noch keinen Akku austauschen“, sagt Deppisch. Die Lebensdauer des Rollers und des Akkus würden vor allem von einer Sache abhängen: Wie pfleglich die Kunden damit umgehen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.