1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Streetfood-Festival lockt viele Besucher in die Altstadt

Wochenende in Bonn : Streetfood-Festival lockt viele Hungrige in die Altstadt

In der Bonner Altstadt gibt es an diesem Wochenende reichlich internationale Küche zu probieren. Bereits am Samstagmittag lockte die Veranstaltung viele Besucher. Am Sonntag ist das Streetfood-Festival noch bis 20 Uhr geöffnet.

Ob süß oder salzig – Beim Streetfood-Festival in der Bonner Altstadt gab es an diesem Wochenende eine bunte Mischung aus Essens- und Getränkeständen. Bereits am Samstagmittag lockte die Veranstaltung viele Besucher auf das Gelände in der Heerstraße 137. Unter ihnen waren Sarah (31) und Alex (29). Das Pärchen hatte sich vom Stand „Mama kocht für dich“ einen indonesischen Klassiker geholt: Gegrilltes Hähnchen-Satè mit Erdnusssoße und Duftreis lagen in einer Schale auf dem Tisch. „Bei solchen Märkten finde ich besonders, dass man hier Sachen ausprobieren kann, die man vielleicht sonst im Alltag nicht so isst und man sich einfach mal durchprobieren kann“, meinte Sarah.

Dass die Ständeanzahl mit zehn Foodtrucks, fünf Getränkeständen sowie zwei „Dessertwagen“ eher begrenzt sei, empfand Alex als angenehm. „Denn bei einer zu großen Auswahl ist das dann immer schwierig sich zu entscheiden“, so der Bonner. Mit einem Wochenmarkt sei das Angebot aber nicht vergleichbar, fügte Sarah hinzu. „Das ergänzt sich hier und man entdeckt viel Neues.“

Streetfood-Festival Bonn: Auch wer Süßes mag, kommt auf seine Kosten

Eine Neuheit scheint wohl für viele Besucher die frittierten Burger vom Stand „Tigers‘ Frygers“ gewesen zu sein. „Hierbei handelt es sich um eine frittierte Teigtasche, die einen klassischen Burger zum Inhalt hat“, erklärte Mitarbeiter Achim Dornsiepen. (37) „Burger und Frittiertes – das sind zwei Dinge, die jeder mag und wir dachten uns, warum nicht beides miteinander kombinieren. Wir packen den Inhalt in einen Teigmantel und nur der Mantel wird dann frittiert.“

Wer es eher süß mag, kam beim Stand „Chocolate Monkeyz“ auf seine Kosten. Betreiber George Balikcioglu (32) befüllte Fruchtspieße mit Zartbitter-, Vollmilch-, und weißer Schokolade aus Belgien. Zudem bot Balikcioglu saftige Brownies an, die mit unterschiedlichen Soßen ausprobiert werden konnten. Etwa den „Waffle Bites Brownie“ mit einer hausgemachten Bueno-Creme, kleinen Waffelstückchen, gehackten Mandelstückchens sowie Karamell-Röllchen und weißen Schokoladenraspeln. Besucher Alex Nöhles entschied sich für die „Coconut Bomb“. Ein Brownie mit Raffaello-Creme, gehackten Mandelstückchen und Kokosnussflocken. „Weil meine Frau die Raffaello-Kügelchen so gerne mag“, erzählte der Bonner, der das erste Mal mit seiner Familie auf dem Festival war. „Die Vielfalt an Speisen und Getränken hat uns hierhin gelockt“, so Nöhles.

Das Flair, „etwas anderes“ mal erleben zu wollen, mache das Streetfood-Festival besonders, sagte Organisator Ramon Wiener gegenüber dem GA. Ob Mexikanisch, Griechisch, Ungarisch oder Venezolanisch: Insgesamt sollen 75 verschiedene Gerichte ausprobiert werden können. „Unsere ersten Festivals standen immer unter dem Motto schlemmen, staunen und entdecken. Ich denke, das trifft es genau auf den Punkt. Auf dem Street Food Festival kann man mit Freunden und der Familie auch mal gemeinsam etwas neues ausprobieren“, erläuterte Wiener, Geschäftsführer der Event UG. Demnach lege man viel Wert auf eine „frische und traditionelle“ Zubereitung der Speisen.

Im kommenden Sommer startet die Event UG eine „Street Food Tour 2022“ durch Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis. Am 9. und 10. April 2022 werde man erneut in der Heerstraße sein, kündigte Wiener an. „Anschließend geht es noch in drei weitere Städte, Wesseling, Niederkassel & Sankt Augustin.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.