1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Trauermarsch am 7.8.22 - 150 Schiiten ziehen durch die Altstadt​

Trauermarsch für Imam Hussain : Rund 150 Schiiten ziehen durch die Bonner Altstadt

Rund 150 Schiiten wollen am kommenden Sonntag mit nackten Oberkörpern durch die Bonner Altstadt ziehen. Die Polizei hat diesmal auf Auflagen verzichtet, nachdem sie beim letzten Mal vor Gericht gescheitert war.

Der Indisch-Pakistanische Kulturverein Ya Hussain hat für kommenden Sonntag, 7. August, von 15 bis 19 Uhr einen Trauermarsch zum Andenken an Imam Hussain in der Altstadt angemeldet. Rund 150 Teilnehmer werden nach Angaben der Polizei in der Maxstraße (zwischen Heerstraße und Jan-Loh-Platz) mit nackten Oberkörpern Trauerlieder singen und sich mit den flachen Händen auf die Brust schlagen. Es könne zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Ansonsten geht die Polizei von einem friedlichen Verlauf aus.

Bereits vor drei Monaten sind rund 150 Schiiten durch die Stadt gezogen. Im Vorfeld hatte es allerdings Wirbel um kurzfristige Auflagen der Bonner Polizei gegeben. Diese wollte die Veranstaltung von der Wenzelgasse in die Altstadt verlegen und untersagen, dass die Teilnehmer sich mit nackten Oberkörpern zeigen. Die Behörde gab als Grund an, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Beschwerden von Bürgern gekommen sei. Der Veranstalter war damit nicht einverstanden und erwirkte durch ein Eilverfahren beim Verwaltungsgericht Köln, dass der Trauermarsch in der Maximilianstraße nahe des Busbahnhofs stattfinden konnte und dass die Teilnehmer sich mit nackten Oberkörpern zeigen durften. Das Oberverwaltungsgericht in Münster bestätigte diese Entscheidung und berief sich auf die Religionsfreiheit.

Diesmal verzichtet die Polizei aufgrund des Urteils auf spezielle Vorgaben. Generell seien alle Unstimmigkeiten ausgeräumt. „Im Anschluss an den vergangenen Trauermarsch zum Andenken an Imam Ali hat es eine Aussprache mit dem Veranstalter gegeben“, erklärt Polizeisprecher Dominik Gaida auf GA-Anfrage. Es sei alles geklärt.

(ga)